NagerInfoLemmingHamsterZwerghamsterMeerschweinchenChinchillaRatteMausDeguKaninchenRennmaus

Verhalten

Nicht alle Hamster benehmen sich auf die gleiche Art und Weise, jedes Tier hat seine Eigenarten und seine kleinen liebenswerten "Macken" aber es gibt einige Verhaltensweisen, die zumindest einigermaßen sicher gedeutet werden können:

  • Der Hamster weicht vor Ihrer Hand zurück
    Er ist unsicher, hat Angst, sie haben ihn bei irgendwas gestört,
    bewegen Sie die Hand nicht und warten Sie, bis er von selber kommt um mit Ihnen zu spielen.

  • Er schleicht eng am Boden lang schnüffelt nervös
    Er hat Angst, ist unsicher, er ist in einer neuen Umgebung und muss diese erst vorsichtig erkunden.

  • Seine Ohnen sind noch zusammengefalltet, sein Fell struppig, er geht langsam und enger am Boden
    Im Normalfall ist der Hamster gerade aufgestanden und noch nicht geputzt - lassen Sie ihn unbedingt in Ruhe, bis er das erledigt hat. Sollte er sich aber nicht putzen, sollten die Ohren angelegt und das Fell struppig bleiben, dann ist der Hamster krank, suchen Sie bitte einen Tierarzt auf.

  • Er stellt sich auf die Hinterbeine, die Ohren sind aufgerichtet
    Er hat etwas gehört, dass ihn aufmerksam gemacht hat, er versucht herauszufinden was es war. Auch beim normalem Auslauf sichert er so das Gelände und versucht auf diese Weise seine Umgebung besser war zu nehmen.

  • Er putzt sich ausgiebig, ohne Sie zu beachten
    Bei den meisten Hamstern ist dieses Putzen ein Zeichen von Unsicherheit. Oft putzen sie sich, wenn sie sich erschreckt haben, oder aber wenn sie sich nicht ganz entscheiden können was sie als nächstes tun wollen (es ist also häufig eine Übersprungshandlung). Natürlich putzen sich die Tiere auch nach dem Aufstehen erstmal ausgiebig, aber wenn sie sich beim Auslauf putzen ist es doch eher ein Zeichen von Unsicherheit.

  • Er zuckt zusammen, bläst die Backentaschen auf, streckt sich
    Er droht, Sie haben ihn verärgert, er fühlt sich von Ihnen angegriffen. Es könnte ein Biss folgen.

  • Es wühlt in der Einstreu, nimmt ein ausgiebiges Sandbad und putzt sich anschließend genüsslich
    Er fühlt sich rundherum wohl und ist recht zufrieden mit seinem Hamsterleben.

  • Er springt senkrecht in die Höhe
    Entweder hat er sich erschreckt, oder er tobt aus lauter Übermut und Lebensfreude durch den Käfig.

  • Er reißt das Mäulchen weit auf und streckt sich dabei (manche Hamster strecken sich dabei am Gitter, sie strecken fast alle ihre Pfötchen dabei nach Vorne weg)
    Er gähnt, das ist ein Zeichen von Entspannung und auch mitunter von Müdigkeit - ebenso wie beim Menschen. Ein aufgerissenes Mäulchen ohne Strecken ist ein Angriffszeichen.

  • Er wird beim Streicheln unruhig, will weglaufen, zwickt Sie in den Finger Er hat genug von Ihnen, gönnen Sie ihm eine Ruhepause.

  • Er kreischt/quietscht wenn Sie sich ihm nähern
    Kreischen ist immer ein Zeichen von Angst und Unsicherheit. Manche Hamster übertreiben es allerdings wirklich damit und kreischen bei jeder Kleinigkeit los, wieder andere Hamster kreischen nie.

  • Der Hamster reibt sich stark an den Gegenständen im Käfig (meist seitlich)
    Er markiert mit seinen Flankendrüsen das Gehege. Paarungsbereite Tiere markieren oft sehr stark. Aber auch nach dem Gehegereinigen muss ordentlich markiert werden.

  • Sie hören aus dem Käfig ein leises Fiepen
    Herzlichen Glückwunsch, ihr Hamster ist Mutter geworden, Babys rufen mit einem leisen Fiepton ihre Mutter. Haben Sie allerdings einen alten Hamster und er fiept beim Atmen dann können Sie von einer Atemwegserkrankung ausgehen und sollten dringend umgehend einen Tierarzt aufsuchen.

  • Die Tiere fiepen (relativ laut) Paarungsbereite Hamster die in ihrer unmittelbaren Nähe Hamster des anderen Geschlechtes riechen, fiepen mitunter um diese Hamster auf sich aufmerksam zu machen (meist so alle 4 - 5 Tage). Manchmal wird auch der Mensch so angefiept.

Häufig gestellten Fragen zum Verhalten von Hamstern:

Warum knabbert mein Hamster am Käfiggitter?
Warum beißt mein Hamster mich?
Warum sammelt mein Hamster so viel Futter in seinem Haus?
Wieso verschmutzt mein Hamster sein Häuschen mit seinen Ausscheidungen?
Warum steht mein Hamster erst am spätem Abend oder Nachts auf?
Warum ist mein Hamster Nachts nur wenige Stunden wach?
Wieso scharrt der Hamster in der Einstreu?
Warum knabbert mein Hamster am Käfiggitter?

Das Knabbern am Gitter kann viele Ursachen haben:

  • In den meisten Fällen ist es schlicht Langeweile in einem zu kleinem Käfig, der häufig auch nicht mit genügend Spielzeug und Buddelmöglichkeiten ausgestattet ist, ein größerer Käfig mit vielen Buddel- und Spielmöglichekeiten sollte angeschafft werden.
  • Fehlende Laufräder sind häufig ein Grund für das Gitternagen. Es ist gerade für Bodenbewohner sehr wichtig, dass sie viel laufen können. Das Laufrad ersetzt den Auslauf nicht, gibt dem Hamster aber die Möglichkeit, seinen starken Bewegungsdrang auszuleben.
  • Häufig wird das Knabbern am Gitter eine Suchthandlung (Stereotype), die auch in einem großem Käfig beibehalten wird, in dem Fall ist es sehr schwer den Hamster davon abzubringen, der Hamster braucht dann viel Abwechslung und Beschäftigung bzw. Zuwendung von seinem Menschen.
  • Stress führt oft zu massivem Gitternagen, wird der Hamster oft geweckt, wird das Gehege zu oft gereinigt, wird das Futterdepot geleert ohne wieder aufgefüllt zu werden, sind andere Nager/Hamster in der Nähe oder ist es in der Käfigumgebung laut, fangen manche Hamster an, massiv am Gitter zu nagen, da sie sich in ihrer Umgebung nicht sicher und wohl fühlen und in ein anderes Revier umziehen möchten.
  • Das Gelegentliche probehalber am Gitter nagen ist sicher auch nur ein Zeichen davon, das der Hamster einen Ausweg aus seinem Käfig sucht, denn wie groß sein Käfig auch sein mag, das Draussen reizt ihn, natürlich möchte er sein Revier gerne vergrößern.

Nagt der Hamster nur an einer bestimmten Käfigecke, kann das Nagen aber evtl. verhindert werden, wenn einfach ein Brett davor gehängt wird oder die Gitterstäbe mit einem Lack gegen Nägelkauen (ungiftig, es schmeckt aber extrem Bitter und das hält das Tier - manchmal - vom Nagen am Gitter ab) lackiert wird.

Warum beißt mein Hamster mich?

Für das Beißen kann es viele Ursachen geben, hier eine Aufzählung der am häufigsten vorkommenden Gründe:

  • Der Hamster wird zu früh oder zu oft geweckt und versucht einem so mitzuteilen, das er gerne weiterschlafen möchte.
  • Der Hamster ist Beschäftigt (z. B. mit seinem Abendlichen Rundgang durchs Gehege, mit Umbauten am Gehege oder mit Futtersammeln oder verzehren) und möchte dabei nicht gestört werden. Warten Sie bis er damit fertig ist!
  • Die Hamsterdame ist schwanger, schwangere Hamsterweibchen regieren oft sehr gereizt gegenüber Artgenossen und Menschen.
  • Das Hamstermännchen (mitunter auch Weibchen) ist in die Pubertät gekommen (mit ca 2 - 3 Monaten), er/sie versucht sein Revier zu verteidigen.
  • Der Hamster ist krank, Berührungen tun ihm weh - sollten Sie unsicher sein, ob er gesund ist, suchen sie bitte einen Tierarzt auf.
  • Der Geruch neuer/anderer Nagetiere in seiner Nähe kann ihn aggressiv machen. Vor allem Ratten und andere mausartige Tiere sowie natürlich Artgenossen könnten den Hamster reizen. Anwesende Hamster könnten natürlich auch zu Problemen führen, denn jedem Einzelgänger ist der Geruch eines Artgenossen unangenehm und jeder Hamster im Nachbarkäfig ist eine potenzielle Bedrohung. Andererseits kann die Anwesenheit eines andersgeschlechtlichen Hamsters natürlich auch erregend wirken und so dazu führen, dass der Hamster beißt, am Gitter nagt, quietscht oder sich auf andere Weise ungewöhnlich verhält.
  • Sie riechen evtl. anders, weil sie ein neues Parfüm oder eine neue Seife benutzen, Hamster reagieren sehr stark auf solche Veränderungen, versuchen Sie also solche Veränderungen zu vermeiden. Bei stark nervösen Tieren ist es sinnvoll, die Hände in der benutzen Streu zu wälzen um einen bekannten Geruch anzunehmen.
  • Ihre Hand liegt vor seinem Schlafplatz/Nest, das macht den Hamster nervös und er verteidigt sein Nest.
  • Der Hamster lebt mit einem anderem Hamster zusammen, diese Situation löst Streß und Angst bei diesen Einzelgängern aus.

Vor allem Jungtiere beißen auch ohne Grund probehalber in die Fingerkuppen. Nicht etwa, weil sie meinen, diese wären essbar oder weil die Hand sie wirklich stört, sondern um Grenzen auszutesten und es ist auch eine Art Annäherung. So wie sie es auch mit Artgenossen machen (das Knabbeln im Fell wäre analog zu dem Beißen in die Fingerkuppen, hätten wir da Fell, wäre das vermutlich für uns sogar angenehm). Schubsen Sie das Tier dann einfach leicht mit dem Finger weg und zeigen sie so, dass Sie das nicht mögen. Dies sollte nur spielerisch erfolgen, nie aggressiv und wenn der Hamster nicht deutlich zeigt, das dies für ihn auch nur ein Spiel ist, dann nehmen Sie die Hand ganz weg. Zeigen Sie dem Hamster jedes mal wenn er zubeißt, dass er nicht zubeißen darf. Belohnen Sie das Tier, wenn es nicht gebissen hat mit einem Leckerchen, die kleinen Kerlchen lernen schnell, dass sie zwar stärker sind, man ihnen aber das Futter klauen kann.

Beißt der Hamster allerdings dauerhaft und massiv in die Hand obwohl diese nicht in seinem Revier liegt und ist er auch im Auslauf zu keiner Interaktion mit dem Menschen bereit. Beißt er die Hand sogar blutig und sollte sich der Hamster weder durch Ansprache, noch durch zurückstupsen nicht davon abbringen lassen. Dann haben Sie einfach einen Hamster, der mit Ihnen nicht interagieren will, lassen Sie das Tier einfach in Ruhe.

Problematisch werden solche Tiere allerdings dann, wenn sie krank werden und zum Tierarzt gebracht werden müssen oder sie wegen Krankheit behandelt werden müssen. Wollen Sie also Ihren Hamster trotzdem wenigstens an die Hand gewöhnen, dann gibt es noch eine Möglichkeit, den massiven Beißer abzuschrecken. Schmieren Sie scharfen Senf (nur handelsüblichen mittelscharfen - scharfen Senf, keine exotischen Senfarten mit ausgefallenen Gewürzen) dünn auf die Fingerkuppen. In geringen Dosen ist Senf nicht schädlich, aber der scharfe Geschmack kann den Hamster vom Beißen abbringen. Es gibt allerdings auch da taffe Gesellen, die eher den Senf ablecken als sich vom Beißen abhalten zu lassen.

Warum sammelt mein Hamster so viel Futter in seinem Haus?

In der freien Wildbahn sammeln Mittelhamster den ganzen Sommer über fleißig Vorräte, mitunter mehrere Kilo Getreide, Mais und auch Früchte in ihrem Bau um damit über den Winter zu kommen. Den Winter verbringt der Hamster in einer Art Winterschlaf, er steht nur selten auf, seine Körperfunktionen sind stark verlangsamt und er frisst nur wenig und dann fett- und stärkehaltiges wie z.B. Getreide und Sämereien aus seiner Vorratskammer. Er verläßt wärend dieser Zeit für mehrere Monate seinen Bau nicht. Die Hamster die wir als Haustiere halten, wissen natürlich nicht, das wir sie auch im Winter füttern und deshalb versuchen sie sich Wintervorräte anzuschaffen, es entspricht einfach ihrer Natur zu hamstern und für ihre Zukunft zu sorgen. Lassen Sie das Futterdepot im Nest und sorgen Sie dafür, dass Ihr Hamster immer die Möglichkeit hat, sich ein Depot anzulegen. Tauschen Sie das Depot allerdings aus Hygienegründen regelmäßig aus, legen Sie grundsätzlich nach dem Gehegereinigen ein wenig Futter an die Depotstelle. Wird das Futterdepot regelmäßig entfernt ohne ersetzt zu werden, sorgt das für massiven Stress beim Hamster. Wieso verschmutzt mein Hamster sein Häuschen mit seinen Ausscheidungen?

Normalerweise legen sich Hamster einen großen Bau mit mehreren Kammern an, dieser Bau ist mindestens in Schlafhöhle, Vorratskammer und Toilette unterteilt, das ist sehr wichtig, damit seine Vorräte nicht verschmutzen. Auch Hamster die als Heimtiere gehalten werden, behalten dieses Verhalten oft bei, wenn sie die Möglichkeit dazu haben.
Gründe, warum sie sich anders verhalten gibt es Einige:

  • Der Hamster hat nur ein meist kleines Haus/Unterschlupf und hat somit keine Möglichkeit zu trennen. Bieten Sie ihm eine überdachte Hamstertoilette direkt neben dem Haus an, oder geben Sie ihm ein Haus mit mehreren Kammern damit er sich entsprechend einrichten kann.
  • Eine Sandecke oder mit Sand gefüllte Toilette wird von manchen Hamstern bevorzugt. Versuchen Sie also andere Einstreuarten in den Ecken um den Hamster zur Sauberkeit zu erziehen.
  • Der Hamster ist zu faul um für das Geschäft sein Haus zu verlassen, evtl. hat er gelernt, dass sein Haus von seinem Besitzer sauber gehalten wird, eine Trennung ist für ihn nicht mehr nötig.
  • Die Pinkel- und Kloecken werden zu häufig gereinigt und sind für ihn nicht mehr klar erkennbar.
  • Hat der Hamster bisher getrennt und tut es nun nicht mehr, ist er evtl. krank und kann sein Haus nur unter Schmerzen verlassen. Suchen Sie dann bitte umgehend einen Tierarzt auf.
  • Es ist auch möglich, dass der Hamster in seinem neuen Revier noch zu nervös ist und sich nicht jedesmal aus dem Haus traut wenn er mal muss. Eine neue Umgebung ist für einen Hamster sehr aufregend, schreckhafte Tiere verlieren dann häufig ihre Ausscheidungen überall im Gehege und urinieren ins Nest. Mit der Zeit gibt sich das aber von selber, wenn der Hamster genug in Ruhe gelassen wird und eine entsprechend hamstergerechte Käfigeinrichtung hat.
  • Hamster, die zu jung von der Mutter getrennt wurden werden manchmal unsauber. In dem Fall hat er einfach keine Sauberkeit gelernt. Gerade junge Hamster sind nicht von Natur aus sauber, sondern müssen Sauberkeit in den ersten Lebenswochen von der Mutter lernen. Hamster aus Massenzuchtanstalten werden aber zu früh getrennt, oft sind die Mütter auch Dauerschwanger und können ihre Jungen nicht mehr ausreichend erziehen. Diese Hamster sind im Grunde ein Leben lang gestört und werden meist nicht sauber.

Allerdings ist es für Hamster ein völlig normales Verhalten, wenn sie Kot zwischen ihren Vorräten verteilen. Diese getrockneten "Böhnchen" sollen ihr Futter und ihr Revier markieren. Da Hamsterkot sehr trocken ist, siedeln sich dort im Normalfall und bei sauberer Haltung keine Bakterien an.

Sammelt der Hamster Futter in seiner Pinkelecke statt im Haus, dann kann das ebenfalls darin begründet liegen, dass er ein zu kleines Haus hat, bieten Sie dann unbedingt ein Mehrkammernhaus (z.B. ein Labyrinth von Rodipet) an. Wenn der Hamster das Gefühl hat, sein Haus ist nicht sicher, dann bunkert er evtl. auch in der Pinkelecke (vor allem, wenn das Haus zu häufig gereinigt wird und die Futtervorräte entfernt werden. Bieten Sie einen weiteren, sicheren Platz an, an dem er Futter sammeln kann. Manche Hamster bevorzugen Sandecken zum Futterbunkern, dann wäre es sinnvoll, einen Teil des Geheges ganz mit Chinchillasand einzustreuen oder einen Teil des Wohnlabyrinthes mit Sand einzustreuen.

Warum steht mein Hamster erst am spätem Abend oder Nachts auf?

Hamster sind Nachtaktive Tiere, das bedeutet, in Freiheit stehen sie erst am Abend auf, um sich dann auf Futtersuche zu begeben und wenn es hell wird ziehen sie sich wieder in ihren sicheren Bau zurück. Dieses Verhalten dient zu ihrem Schutz um so den Tagaktiven Räubern (z.B. Greifvögeln), zu entgehen. Ein Hamster sieht Nachts auch bedeutend besser als am Tage, sein Gehöhr ist um einiges besser als das eines Menschen und mit seinen Vibrissen kann er sich auch in der Dunkelheit gut orientieren. Damit ist er besonders gut an die Nacht angepasst. Allerdings sind manche Hamster (vor allem Weibchen die Jungen aufziehen) auch in der Dämmerung aktiv und es ist ebenfalls Jahreszeiten abhängig, wann Hamster aktiv sind.

Es gibt auch Hamster die erst aufstehen wenn ihre Besitzer zu Bett gegangen sind, weil sie einfach lieber allein sein wollen.

Warum ist mein Hamster Nachts nur wenige Stunden wach?

In freier Wildbahn verbringen Hamster täglich auch nur etwa 2 - 4 Stunden ausserhalb ihres Nestes um Futter zu suchen. Allerdings ist es nicht so, dass sie den Rest des Tages verschlafen. Sie sortieren ihre Futtervorräte, bauen an ihren Nestern und Gängen und putzen sich ausgiebig in der restlichen Zeit ihrer Wachphase. Ihr Hamster Zuhause ist möglicherweise noch schneller mit dem Futtersammeln fertig und hat somit kaum eine Veranlassung, länger außerhalb seines Nestes zu bleiben. Gestalten Sie seine Futtersuche etwas abwechslungsreicher: Erlebnissfutter und geben Sie ihm Herausforderungen die er meistern muss um an sein Nistmaterial zu kommen, dann wird Ihr Hamster evtl. länger unterwegs sein. Wieso scharrt der Hamster in der Einstreu?

Hamster wohnen normalerweise in selbst gebauten, bzw. selbst gebuddelten Höhlen und Unterschlüpfen. Diese weitverzweigten Höhlen buddeln sie in das weiche Erdreich, damit sind sie einen großen Teil ihrer Zeit beschäfigt. Ausserdem scharren Hamster bei der Suche nach Sämmerreien und Insekten in der Erde. Unsere Hamster brauchen sich natürlich keine Höhlen mehr bauen, weil wir sie ihnen schon fertig anbieten, oft müssen sie sich ihr Futter auch nicht durch Scharren im Streu suchen, weil es ihnen im Napf angeboten wird. Aber da das buddeln und scharren zu ihren natürlichen Beschäftigungen gehört, behalten die Hamster das auch in Gefangenschaft bei. Geben Sie deshalb ihrem Hamster immer wieder die Möglichkeit, in dicker Einstreu zu buddeln, sich dort Höhlen selbst zu bauen und geben auch mal etwas Sand mit Futter darin in dem er suchen kann.

Nahezu alle Hamster scharren Einstreu vor ihr Häuschen und verschließen tagsüber die Hauseingänge mit Einstreu. Das ist ein völlig normales Verhalten, auch wildlebende Hamster verschließen die Eingänge zu ihren Höhlen, wenn sie sich zurück ziehen.

Hamster und andere Haustiere:

Hamster sind absolute Einzelgänger, sie sollten und können nicht mit anderen Tieren in einem Gehege untergebracht werden! Manche Hamster mögen es nichteinmal, wenn andere Nager in ihrer Nähe wohnen.

Hamster und Mäuse / Degus
Fatalerweise wird mitunter angenommen, weil diese Tiere ähnlich groß sein, könnte man sie zusammen in einem Käfig halten. Das ist ein großer Irrtum, diese Tiere jagen und beißen sich zu Tode und sollten nicht mal zusammen Auslauf haben. Hamster fressen Mäuse wenn sie diese fangen können, das ist ein ganz natürliches Verhalten, Hamster sind keine Vegetarier sondern jagen auch wenn sie die Möglichkeit dazu haben.

Hamster und Katzen
Katzen haben einen natürlichen Spieltrieb - auch wenn Sie sich sicher sind, dass Ihre Katze dem Hamster nichts tut und nur spielen will, so weiß Ihr Hamster das nicht und erschreckt sich bestimmt sehr, wenn Ihre Katze hinter ihm herjagt. Also achten Sie bitte darauf, dass Ihre Katze keinen Zutritt zu dem Hamsterkäfig und dem Zimmer in dem er steht hat und auch während des Auslaufs nicht mit dem Hamster spielt! Nur wenn Ihre Katze wirklich kein Interesse an dem Hamster hat, darf sie während des Auslaufs unter Aufsicht im Zimmer bleiben.

Hamster und Hunde
Wenn Sie sich absolut sicher sind, dass Ihr Hund dem Hamster niemals etwas tun würde, und dass Ihr Hund niemals den Hamster anbellen oder sonstwie erschrecken würde, dann können Sie unter Aufsicht Hamster und Hunde zusammen laufen lassen, aber auch hier gilt: lassen Sie die Hunde niemals unbeaufsichtigt zu dem Hamster. Sollte Ihr Hund den Hamster verbellen oder gar angreifen, sollten Sie ihn nicht mit dem Hamster in einem Zimmer halten, dass würde nur zu unnötigem und gefährlichem Stress führen.

Verschiedene Hamsterrassen
Unterlassen Sie sämtliche Versuche, diese Tiere miteinander zu vergesellschaften. Mittelhamster sind absolute Einzelgänger. Auch die verschiedenen Zwerghamsterarten bleiben lieber unter sich oder ganz allein. Im Normalfall greifen sie andere Hamterarten an und töten sie. Sogar die eigenen Artgenossen werden nur ungern in der Nähe geduldet.

Hamster und Meerschweinchen, Kaninchen, Chinchillas, Streifenhörnchen etc.
Es gilt auch hier: diese Tiere leben lieber mit einem Artgenossen zusammen! Verzichten Sie auf Vergesellschaftungsversuche! In Einzelfällen verstehen sich z.B. Meerschweinchen zwar mit Hamster, aber das sind Ausnahmen. Es ist allerdings nichts dagegen einzuwenden, wenn diese Tiere bei ausreichendem Platz im selben Raum gehalten werden. Lassen sie Niemals die Tiere unbeaufsichtigt zusammen laufen, auch wenn es den Anschein hat, als würden sie sich verstehen, kann es schnell zu tödlichen Auseinandersetzungen kommen. Chinchillas und Kaninchen können leicht einen Hamster tödlich verletzten!

Hamster und Reptilien Logisch, dass die meisten größeren Schlangen einen Hamster zum fressen gern haben. Das diese Tiere nicht im selben Raum gehalten werden sollen versteht sich von selbst, oder wie würden Sie sich fühlen, wenn neben ihnen ihr natürlicher Feind auf sie lauern würde? Jäger und Gejagte sollten nie im selbern Raum untergebracht werden, auch nicht dann, wenn Sie Hamster als Futtertiere aufziehen. Auch Futtertieren sollten bis zu ihrem Tode in einer stress- und feindfreie Umgebung leben. Andere Reptilien können den Hamster ebenfalls gefährlich werden, oder wenn sie eher klein sind, können die Hamster den Reptilien gefährlich werden, also halten Sie diese Tiere streng getrennt voneinander und achten Sie darauf, dass sie während des Auslaufs auch nicht zusammen kommen können.