NagerInfoLemmingHamsterZwerghamsterMeerschweinchenChinchillaRatteMausDeguKaninchenRennmaus

Zusammenführung von Kaninchen... und ihre Tücken / Teil 2

Verwendete Abkürzungen: TA= Tierarzt, TH= Tierheim, ZF= Zusammenführung

Die Fünfergruppe lebte bis Dezember 2006 friedlich zusammen und ich beschloss noch einen Bock aufzunehmen. Eine Freundin von mir hatte noch einen zur Vermittlung in Pflege, der das gleiche Alter wie Louis hatte. Wir waren uns einig und ich wollte ihn Anfang 2007 von ihr abholen.

Am 17.12.2006 erkrankte Idefix an einer Magenüberladung und ich kämpfte mit ihm dagegen an. Allerdings waren alle Bemühungen bei ihm leider vergebens und er verstarb am 18.12.2006. Da war ich wieder bei vier Nins wo ich doch eigentlich auf sechs Tiere aufstocken wollte. Durch den Tod von Idefix kam das Gefüge der Gruppe durcheinander, da der Chef der Gruppe nun verstorben war. Also musste schleunigst Asterix her um eine Chance zu haben, das die Gruppe nicht ganz auseinander brach.

Mitte Januar 2007 fuhr ich zu Anke um Asterix in Empfang zu nehmen. Er war ein hübscher Kerl und ich war der festen Überzeugung, das die ZF besser lief wie die erste. So viel Pech kann ja keiner haben, das er bei der nächsten ZF auch wieder zum Tierarzt muss. Pustekuchen, meine Kaninchen sind da anders als andere.

Aber liest den Erfahrungsbericht und ihr werdet sehen, wozu meine Kaninchen in der Lage sind.

Damit die ZF hier starten konnte, waren die anderen Nins bei Claudia untergebracht. Ich schruppte die Küche wie ein Weltmeister, damit auch ja nicht der Geruch von der alten ZF zu finden war. Asterix war übergangsweise bei mir im Büro untergebracht. Er hatte 2 Tage zur Erholung von der langen fahrt zu mir. Am Freitag fuhr ich zu Claudia um meinen Trupp einzusammeln und Claudia kam zu meiner seelischen Unterstützung mit. Der ZF Bereich in der Küche war schnell hergerichtet, Also Kartons, ganz viel Gemüse, Kräuter, zwei Wassercontainer und zwei Kloschalen, also das gleiche wie bei der ersten ZF in meiner Küche.

Also ging das Spiel wieder von vorne los, alle Kaninchen gleichzeitig in die Küche und gucken was passiert. Unser ach so herzkranker Louis hat Asterix sofort als Feind geortet und hat ihn auf dem Kieker gehabt. Er hat ihn gejagt, ohne Punkt und Komma. Innerhalb der ersten Stunden musste Asterix eine Menge Pelz am Hintern lassen und dieses dumme Schaf, hat sich nicht einmal gewehrt. Es war zum Glück nur Kahlschlag und keine oberflächlichen Verletzungen zu finden. Loona hat das Futter für sich entdeckt und schlemmte hemmungslos. Sie fraß und schlief nur und ging ab und zu, zu Asterix und guckt wer er nun war. Aber der hatte nur schiss und ging stiften.

Nach ein paar Tagen, war die Gruppe so aufgemischt, das jeder jeden hier jagte. Selbst Loona unsere Schlaftablette konnte richtig sprinten, wenn es drauf ankam. So in Action hatte ich sie noch nie erlebt. Asterix traute sich nach ein paar Tagen auch aus seinem Eck wieder raus, um das Gehege zu erkunden. Das Erkunden hatte aber nie lange gehalten. Irgendeiner hatte ihn dabei immer entdeckt und dann ging hier der Stress wieder von vorne los.

Selten waren alle so friedlich
Kaninchen

Mittlerweile war es Ende Januar und Asterix hatte div. kleinere Bissverletzungen am Hintern. Ich war mit ihm beim TA und er bekam ein AB. Die Verletzungen sollten sich ja nicht entzünden und vernünftig abheilen. So ganz langsam wurde es ruhiger, die Wunden heilten gut ab und Asterix wurde hier und da auch im Heuhaufen geduldet und durfte mit fressen. Es wurde auch Zeit, das die Akzeptanz endlich wuchs, schließlich waren wir schon bei Ende Februar angelangt.

Dann kam das, was ich schon gewohnt war, abends zum TA fahren *stöhn*. Louis hatte sich bei einer Klopperei das Auge verletzt. Er hatte sich die Hornhaut am Auge nur leicht verletzt, was wir mit Augensalbe behandelten.

Asterix hat sich in den vergangenen Tagen mit Sammy und Speedy etwas angefreundet. Er schmeißt sich in das Futtergetümmel, wenn die beiden Damen mit dabei sind. Dann fängt der Herr auch zu drängeln an. Mit der Zeit merkte man, das es doch ruhiger wurde. Es war nicht mehr so viel Fell im Gehege und das jagen wurde auch weniger. Sporadisch setzte es bei Louis aus und er jagte Asterix wieder, aber es war wirklich nur Phasenweise. Bei der Augenkontrolle stellte die TA fest, dass die Hornhaut wieder heile war, aber er dafür auf dem Oberlid, wieder etwas abbekommen hatte. Irgendwie verstand ich den Kerl nicht, ständig hat er eins aufs rechte Auge bekommen. So war es auch schon vor einem Jahr bei der ersten ZF mit ihm.

Mit der Zeit wurde ich optimistischer, dass die ZF bald abgeschlossen wurde. Asterix hat sich Sammy und Speedy angeschlossen. Er kuschelte intensiv mit den beiden. Er musste ja nicht mit jedem aus der Gruppe klar kommen, nur akzeptieren war wichtig. Das akzeptieren wollte aber nicht wirklich klappen.

Wir waren mittlerweile im März und ich überlegte immer noch krankhaft, was ich bei meinen ZFs verkehrt machte. Irgendwie dauerten meine immer länger, als die von den Anderen. Zudem bin ich in aller Regelmäßigkeit mit einem verletzten Nin beim TA. Aber den Fehler habe ich bis heute nicht gefunden. Ich denke, es liegt einfach an meinen "bekloppten" Kaninchen.

Die Kaninchen gönnten mir wirklich nicht das durchschnaufen. Ich musste die 2 alten Kontrahenten am Schlafittchen packen und auseinander pflücken. Asterix und Louis hatten sich gegenseitig im Hintern verbissen und ließen nicht mehr los. Speedy mischte auch wieder vermehrt mit und ich überlegte, woran das liegen könnte. Ich beschloss alle drei Streithähne einzupacken um sie vom TA durchchecken zu lassen. Irgendeinen Grund musste es doch haben, das die sich immer noch so kloppten. Beim TA hat sich meine Vermutung bestätigt, Louis hatte eine Mittelohrentzündung. Louis bekam alle nötigen Medikamente. Die Medikamente zeigten Wirkung, es wurde im Trupp ruhiger. Ich genoss es, das die Nins sich scheinbar akzeptierten. Es musste ja auch nicht jeder mit jedem dicke sein, aber eine Akzeptanz, wäre wünschenswert und auch nötig für das Gruppengefüge.

Die Ruhe hielt aber nur eine Woche.

Ich war im Gehege unterwegs um zu putzen. Irgendwann sauste Louis zwischen meinen Beinen durch und schmiss sich auf Asterix. So schnell konnte ich gar nicht gucken, wie die sich hier prügelten. Ich wusste echt nicht, wie mir geschah. Louis war wie besessen von Asterix und jagte ihn wirklich ohne Verschnaufpause. Ich konnte jetzt aber auch nicht ausmachen, wo der Auslöser dafür war. Die Ohrenentzündung war am abklingen... Schmerzen konnten es nicht sein bei Louis. Louis ging hier ab, wie das HB Männchen. Es war so, als ob Louis Asterix mit aller Macht aus dem Gehege haben wollte. Wenn Asterix sich in einer Ecke versteckt hatte, hat Louis ihn so lange gesucht, bis er ihn gefunden hatte. Dann ging die Jagd von vorne los.

Dann eskalierte es.

Die beiden haben sich wieder ineinander verbissen und drehten sich dabei wie ein Brummkreisel. Sie haben es bis unter meine Vitrine geschafft und um die Streithähne trennen zu können, musste ich da drunter greifen. Ich hatte zwar Angst um meine Hände, hatte aber keine andere Wahl. Die beiden drehten sich immer noch, als ich sie vorgezogen hatte. Also habe ich mit meinem Fuß dazwischen getreten, hatte ja keine andere Wahl. Außerdem lieber ein Bein mit Bisswunden, als meine Hand. Meine Hände brauchte ich ja schließlich zum arbeiten.

Als ich die beiden endlich getrennt hatte, hab ich beide nach Bissverletzungen kontrolliert. Louis war sauber und hatte nur ein paar kahle Stellen. Bei Asterix waren die kahlen Stellen mit Schrunden wieder überseht. So das ich beschloss, ihn beim TA auf den Kopf stellen zu lassen. Sein Fell war so dicht, das für mich allein die Kontrolle unmöglich war. Ich habe Sammy und Asterix in eine Transportbox gepackt und bin zum TA gefahren. Dort wurde das Ausmaß von den Verletzungen sichtbar. Asterix hatte eine große Rissverletzng in der Flanke. Das ganze wurde mit 6 Klammern getackert und er bekam einen Kragen verpasst.

Ich habe diese ZF dann abgebrochen, da die Verletzung zu schwer war. Asterix hatte zu dem ein Kragen, mit dem er sich nicht wehren konnte.

Ich habe im Wohnzimmer Louis, Loona und Speedy als Gruppe belassen und Asterix zog mit Sammy ins Büro um.

Loona, Louis und Speedy
Kaninchen

Ich wollte eigentlich nie zwei Gruppen haben, aber in der Konstellation und zu der Zeit war eine ZF, mit diesen Tieren nicht möglich.

Bis heute weiß ich nicht, was in Louis gefahren war. Er war wirklich wie von Sinnen. Als ich Asterix aus dem Gehege hatte, hat Louis noch 5 Minuten lang intensiv nach ihm gesucht, bis er sich vergewissert hatte, das Asterix nicht mehr da war. Er hat sich dann schließlich total platt hingelegt. Das angestrengte Atmen von ihm, hab ich sogar noch auf einen Meter Entfernung gehört. Louis hätte so lange gesucht und gejagt, bis er wohl tot umgefallen wäre.

Sammy und Asterix wurden das Traumpaar schlecht hin, sie machten wirklich alles gemeinsam. Speedy, Louis und Loona hatten sich auch schnell zusammen gerauft und wurden ein gutes Dreiergespann ohne Zickereien.

Sammy und Asterix
Kaninchen

Manchmal ist die Zeit nicht reif, genau mit diesen Tieren eine ZF zu machen. Aber das weiß man leider vorher nicht. Die Kaninchen, haben so ca. 2 Jahre in zwei Gruppen gelebt. Was danach mit ihnen passierte, lest ihr im dritten Teil meiner ZF´s.

Nach zwei OPs war eine neue Vergesellschaftung fällig, hier kann man die weitere Geschichte nachlesen:
Zusammenführungen von Kaninchen ... und ihre Tücken Teil 3

© Andrea Oschmann Juni 2010

Wenn Sie Fragen zu dem Bericht haben, wenden Sie sich bitte direkt an die Autorin:
diddi-pascal@htp-tel.de

Der Text und Bilder dieser Seite wurden uns freundlicherweise von Andrea Oschmann zur Verfügung gestellt und stehen unter ihrem Urheberrecht! Es ist nicht erlaubt den Text ungefragt zu kopieren und zu veröffentlichen, ebenso ist es untersagt Fotos zu kopieren oder direkt zu verlinken.

Für den Inhalt der Erfahrungsberichte sind ausschließlich die Autoren verantwortlich!