NagerInfoLemmingHamsterZwerghamsterMeerschweinchenChinchillaRatteMausDeguKaninchenRennmaus

Diabetes beim Zwerghamster

Vorab: Es gibt keine gesicherten wissenschaftlichen Studien die verstärkte Diabetes beim Zwerghamster bestätigen. Viele Informationen stammen lediglich von Züchtern oder interessierten Haltern, sind aber keineswegs gesichert!

Was ist Diabetes?

Bei einem Menschen oder einem Tier das Diabetes hat, ist der Zuckerstoffwechsel gestört. Normalerweise sind zwei Hormone für den Abbau von Glukose aus dem Blut verantwortlich: Das Glucagon erhöht den Blutzuckerspiegel und das Insulin, welches in der Bauchspeicheldrüse produziert wird, senkt den Blutzuckerspiegel. Insulin sorgt dafür, dass Glukose aus dem Blut und dem Gewebe weiterverarbeitet (entweder eingelagert oder in Energie umgewandelt) wird. Wird zu wenig Insulin produziert, steigt der Blutzuckerspiegel im Blut dauerhaft an, es wird zu wenig Glukose in Form von Glykogen eingespeichert und zu wenig Energie erzeugt. Insulin wirkt außerdem auf den Fettstoffwechsel und den Kaliumhaushalt.

Es gibt verschiedene Diabetesformen, aber in erster Linie wird zwischen Typ 1 und Typ 2 unterschieden.

Typ 1 Hier liegt eine Erkrankung des Immunsystems vor. Diese wird in den meisten Fällen vererbt und scheint gerade in deutschen Campbellzuchtstämmen vorzukommen. Das eigene Immunsystem zerstört körpereigene Zellen, vor allem die Beta-Zellen in der Bauchspeicheldrüse. Diese Diabetesform ist nicht heilbar. Sobald ein Großteil der Beta-Zellen zerstört sind, kann der Patient nicht mehr ausreichend Insulin ausschütten und Glukose verstoffwechseln. Hier hilft nur die regelmäßige Gabe von künstlichem Insulin, was bei Zwerghamstern schwer zu bewerkstelligen ist, da schon regelmäßige Tests auf den Blutzuckerwert unmöglich sind und eine zu hohe Gabe von Insulin den Blutzuckerspiegel massiv absenkt. Zwerghamster mit diesem Diabetestyp zeigen Symptome früh. Vielen Haltern fällt das veränderte Verhalten häufig so um den 3. Lebensmonat auf. Durch Zuckertests und genaue Beobachtungen lassen sich die Symptome häufig schon viel früher, sogar wenige Tage nach der Geburt, fest stellen. Diese Hamster müssen leider bei Anzeichen massiver Symptome eingeschläfert werden.

Typ 2 Die Wirksamkeit des Insulins im Körper ist reduziert, vor allem Fett- und Muskelzellen reagieren kaum noch auf das Insulin und werden mit der Zeit resistent. Zuerst reagiert der Körper darauf mit einer massiven Insulinproduktion. Es kommen also zwei Faktoren zusammen: 1. Die Zellen nehmen keine Glukose mehr auf und 2. Die Bauchspeicheldrüse wird überbeansprucht, altert vorzeitig und vermindert irgendwann die Insulinausschüttung stetig. Vermutlich ist die Veranlagung für diese Erkrankung beim Zwerghamster vererbt. Es wird davon ausgegangen, dass in erster Linie Campbell Zwerghamster und Dsungare/Campbell Hybriden gefährdet sind zu erkranken. Vor allem die Hybriden neigen zu massivem Übergewicht, dies ist vermutlich ein entscheidender Faktor bei der Entstehung von Typ 2 Diabetes. Auch eine generell zu zuckerhaltige Ernährung oder eine zu einseitige Ernährung kann diesen Diabetes begünstigen. Häufig zeigt sich diese Diabetesform erst später beim Hamster, die erkrankten Tiere sind schon mehrere Monate oder über einem Jahr alt, seltener erkranken die Hamster auch schon mit 3 - 4 Monaten an dieser Diabetesform.

Anzeichen/Symptome

Es gibt verschiedene Anzeichen, die auf Diabetes beim Hamster hinweisen.

Vermehrtes Trinken: Normalerweise nehmen Zwerghamster wenig Wasser zu sich, wenn ein Zwerghamster vermehrt trinkt oder regelrecht am Wasser hängt kann das ein Zeichen für Diabetes sein. Auch auf andere Erkrankungen wie z.B. Nieren-/Blaseninfektionen oder Hitzeschlag weist die vermehrte Flüssigkeitsaufnahme hin!

Vermehrte Futteraufnahme: Im forgeschrittenen Stadium kommt es zu einer erhöhten Futteraufnahme. Kohlenhydrate werden nicht ausreichend verstoffwechselt, die Tiere nehmen ab, haben durchgehend Hunger und fressen mehr. Dies kann auch auf Tumoren hinweisen!

Aktivitätssteigerung: Es kommt häufiger zu gesteigerten Aktivitätsphasen, auch teilweise zu Aggressivität. Dies können auch Hinweise auf Parasitenbefall oder Stress sein.

Aktivitätsverlust: Grundsätzlich sind die Tiere im Gesamtbild allerdings weniger aktiv. Sie laufen insgesamt weniger im Rad und ermüden vor allem schnell. Die Nahrungsaufnahme scheint für diese Hamster sehr anstrengend zu sein, schnellt der Blutzuckerspiegel nach der Fütterung hoch, schlafen die Tiere dort ein, wo sie gerade sind. Diabeteshamster liegen häufig ungeschützt im Gehege und schlafen. Aktivitätsverlust weißt auch auf viele andere Erkrankungen hin: Vor allem auf Infektionen und Schädigungen des Bewegungsapparates.

Besonders in der Frühphase der Erkrankung wechseln sich die Gemütszustände ab, ein hoher Blutzuckerspiegel sorgt anfänglich für Hyperaktivität, das Tier verausgabt sich. Steigt der Blutzuckerspiegel weiter wird das Tier inaktiv.

Ursachen

Grundsätzlich sind Tiere, die aus kargen Gegenden stammen, wie Mongolische Rennmäuse, Chinchillas und eben auch unsere Zwerghamster sehr gute Futterverwerter. Sie verstoffwechseln einen großen Teil Kohlenhydrate und somit auch Zucker aus der Nahrung und können gleichzeitig mit weniger Energie auskommen, sie verbrauchen also auch weniger. Deshalb benötigen sie eine entsprechende, energiearme Fütterung. Wird zu viel Zucker zugeführt, wird dieser auch verstoffwechselt, was in der Folge zu dauerhaft hohem Blutzucker und Übergewicht führt.

Es ist noch nicht abschließend geklärt, warum diese Erkrankung erst in den letzten Jahren zugenommen hat. Es wird davon ausgegangen, dass es immer schon viele Fälle von Diabetes gab, diese Erkrankung aber nicht erkannt oder behandelt wurde. Es gibt aber auch Hinweise darauf, dass vor allem Campbells und Campell/Dsungarenhybriden vermehrt erkranken. Es wird davon ausgegangen, dass zugunsten der Farbzucht hier auch kranke Tiere verpaart wurden. Da Zuckertests nicht üblich waren und die Erkrankung erst in den letzten Jahren bekannter wird, konnte bisher keine gezielte Selektionszucht mit nicht erkrankten Tieren durchgeführt werden. Ebenso wird vermutet, dass zu energiereich gefüttert wird. Früher war man als Halter gezwungen, sein Zwerghamsterfutter selbst zu mischen und da wurde mehr darauf geachtet, dass das Futter entsprechend energiearm ist. Heutzutage gibt es für alle Zwerghamsterarten Fertigfuttermittel, die aber bedauerlicherweise häufig viel zu fett- und zuckerhaltig sind.

Diagnose

Da beim Zwerghamster ein Bluttest so gut wie unmöglich ist, kann die Diagnose der Erkrankung nur mit einem Urinteststreifen durchgeführt werden. Allerdings kann dieser Test nur eine massive Erhöhung der Zuckerwerte im Urin anzeigen und es ist nicht ganz leicht, eine entsprechende Urinprobe zu bekommen. Es reicht nicht aus, die Teststreifen in die Pinkelecke zu halten, hier sind die Ergebnisse ungenau. Der Hamster wird möglichst kurz vor dem Aufwachen aus dem Nest genommen und in eine Transportbox mit Wasserschale gesetzt, mit etwas Glück uriniert er in der Box. Geeignete Teststreifen sind z. B. Combur-Test von Roche (Combur HC5) und vor allem Keto-Diastix von Bayer. Der Keto-Diastix von Bayer misst Glukose und Ketone, wird beides eindeutig im Urin nachgewiesen, kann von einer schon länger bestehenden Diabetes, bzw einer andauernden Erhöhung des Blutzuckerspiegels ausgegangen werden. Wesentlich sinnvoller ist es allerdings, den Hamster direkt beim Tierarzt testen zu lassen, denn die meisten Hamster urinieren aus Stress ohnehin dort wenn sie angefasst werden oder spätestens, wenn der Tierarzt den Bauch des Tieres leicht massiert und der Tierarzt kann die Ergebnisse des Testes wesentlich besser und genauer deuten, als ein Tierhalter.

Vorbeugen/Behandlung von Diabetes

Ernährung: Eine sehr ausgewogene Ernährung, mit sehr vielen verschiedenen Futterbestandteilen, vor allem vielen verschiedenenKleinsämereien und täglich verschiedene Sorten frisches Gemüse und vor allem Grünfutter/Kräuter ist wichtig um Diabetes vorzubeugen. Es werden nur wenige stark fetthaltige Komponenten angeboten und vor allem auf stark zuckerhaltige Futtermittel sollte verzichtet werden. Gefährdete Arten wie Campbells und Hybriden sollen kein Obst bekommen. Auf Leckerchen aus dem Zooladen, gebackene Leckerchen, Trockenobst und Knabberstangen muss ebenfalls bei allen Zwerghamstern verzichtet werden. Gemüse muss ausgewogen gegeben werden.

Es ist bisher nicht wissenschaftlich erwiesen, dass rotes Gemüse - vor dem in allen Foren bei Diabetes gewarnt wird - Diabetes begünstigt! Der Kohlenhydratgehalt, also der Gehalt verschiedener Zuckerarten, ist in rotem Gemüse meist nicht nennenswert höher als bei anderen Gemüsesorten, auch der Anteil an Glukose und Fructose unterscheidet sich nicht stark. Hier an Auswahl zu sparen, wäre fatal, da wir den Tieren damit auch alle positiven Eigenschaften des entsprechenden Gemüses vorenthalten.

Statt also Gemüse welches evtl. etwas mehr Zucker enthalten könnten vom Futterplan zu streichen, ist es viel wichtiger, die Frischfutterration ausgewogen zu gestalten. Geben Sie täglich mindestens 4 Gemüsesorten. Wenn Sie darauf achten, nur ein stark kohlenhydrathaltiges Gemüse (Knollengemüse, Möhren, Paprika) und dazu drei andere Sorten (Blattgemüse) sowie verschiedene Grünfuttersorten zu geben, ist ein Gleichgewicht wieder hergestellt und der Hamster kann selbst wählen, was er fressen möchte. Orientieren Sie sich beim Zuckergehalt der Futtermittel an unserer Tabelle unten. Es ist besonders wichtig, dass die Hamster jederzeit selbst entscheiden können, welche Futterkomponenten sie fressen. Trockenfutter wird grundsätzlich in solchen Mengen geben, dass es gebunkert werden kann und die Tiere müssen sich immer einen Vorrat anlegen dürfen. Jeder Hamster ernährt sich von sich aus gesund und nicht zu zucker- und fetthaltig, wenn er wirklich die Auswahl hat! Werden die Tiere allerdings schon in jungen Jahren vorsorglich auf eine sehr strenge Diät gesetzt und wird vielleicht sogar das Trockenfutter reduziert, fangen sie an, vermehrt alles zu fressen, was sie bekommen können. Sie verlieren die Fähigkeit zu selektieren und ernähren sich ungesund, weil sie einem ständigen Mangel ausgesetzt sind. Durch zu frühe und zu strenge Diäten wird also die Problematik verstärkt! Eine zucker- und fettarme Diät mit vielen verschiedenen gesunden Bestandteilen und der Möglichkeit zu bunkern kann die gesundheitlichen Probleme hinauszögern.

Hinweis: Es wird gern behauptet, Zwerghamster dürften wegen des hohen Stärke- oder des Zuckergehaltes kein Getreide, sondern nur Kleinsämereien fressen (wobei auch die Hirse ein Getreide ist, diese wird aber gern auch zu den Kleinsämereien gezählt). Das ist nicht richtig. Nachfolgend einige Daten (Quelle: Souci, Fachmann, Kraut)/g pro 100g: Hirse = 58 g - Saccharose 1450 mg, Sorghum (Mohrenhirse) 58,3 g Stärke und 1680 mg Glucose, Amaranth 65 g Stärke -1470 Saccarose, Hafer Stärke 61 g aber nur 700 mg Saccharose, Gerste Stärke 56 g und 990 g Saccharose, Roggen Stärke 53 g und nur 790 Saccarose. Es ist also deutlich zu erkennen, dass Kleinsämereien und Hirse einen fast gleichen oder teilweise höheren Stärkeanteil als Getreide haben, aber meist einen wesentlich höheren Anteil an gut verwertbarem Zucker.

Ein Ansatz im Rahmen der Diät ist die Gabe von Bockshornkleesamen, die im Reformhaus zu bekommen sind. Diese sollen eine blutzuckersenkende Wirkung haben und können in das Trockenfutter gemischt oder extra angeboten werden, wenn das Tier wirklich erkrankt ist. Da die Samen sehr fetthaltig sind und in großen Mengen Magen- Darmreizungen auslösen können, sollten sie aber auch nicht übermäßig angeboten werden.

Frische Keime sollen sich ebenfalls günstig auswirken.

Ein großes Gehege und viel Bewegung sind ebenfalls sehr wichtig um Diabetes vorzubeugen!

Ist ein Hamster nachweislich an Diabetes erkrankt und liegen keine anderen Erkrankungen vor, muss die Ernährung angepasst werden. Überprüfen Sie das Trockenfutter des Hamsters, entfernen Sie getrocknete Möhren oder andere starke zuckerhaltige Komponenten wie Trockenobst oder Johannisbrot. Achten Sie darauf, dass das Verhältnis von fetthaltigen Sämereien zu stärkehaltigen Sämereien etwa bei 30 / 70 liegt. Geben Sie vermehrt Blattgemüse und Grünfutter und weniger Knollengemüse und stark zuckerhaltige Gemüsesorten. Alle Leckerchen aus dem Zoofachhandel sind ersatzlos zu streichen!

Frischfutterliste

In dieser Liste haben wir Gemüse und Grünfuttersorten aufgeführt, die an Zwerghamster verfüttert werden dürfen. Achten Sie bei der Fütterung von Zwerghamstern mit Diabetes oder diabetesgefährdeten Hamstern darauf, nie mehr als ein Futtermittel in sehr kleinen Mengen anzubieten, dessen Gesamtzuckergehalt über 1,5 g liegt. Je niedriger der Zuckergehalt eines Futtermittels ist, umso häufiger kann es angeboten werden - aber die Besonderheiten der Futtermittel sind auch hier zu beachten, Futtermittel mit anderen problematischen Inhaltsstoffen sollten natürlich nicht unbegrenzt verfüttert werden. Die Glucose wird früh im Verdauungsvorgang aufgenommen und liefert dem Tier sofort Energie, die Fructose wird nur teilweise aufgespalten und verstoffwelchselt und die Saccarose wird erst später im Darm verstoffwechselt. So sind also Futtermittel, die alle Zuckerarten gleichmäßig aufweisen, trotz vermeindlich hohen Zuckergehaltes, oft für Diabetiker besser geeignet, als Futtermittel, die dem Organismus sofort große Mengen Glucose zur Verfügung stellen und damit zu einer sofortigen massiven Erhöhung des Blutzuckerspiegels führen.

Futterart Fructose Saccharose Glucose Gesamt Besonderheiten
Gemüse g pro 100 g g pro 100 g g pro 100 g g pro 100 g
Aubergine 1,121 0,125 1,119 2,365 Die Pflanze/das Grün enthält Solanin (s.U.), ebenfalls die nicht reife Frucht, nur ganz reife Früchte dürfen ohne Grün gefüttert werden. (Kochen entfernt das Solanin nicht)
Blattspinat 0,110 0,220 0,137 0,46 Wegen des hohen Oxalsäureanteils nur in geringen Mengen verfüttern
Blumenkohl 0,913 0,187 1,006 2,106 Infos zur Kohlfütterung sind hier zu finden: Kohl ist nicht gleich Kohl
Broccoli 0,904 0,477 1,003 2,384 Stärkt Abwehrkräfte. Infos zur Kohlfütterung sind hier zu finden: Kohl ist nicht gleich Kohl
Chicoree; CH: Brüsseler 0,725 0,187 1,381 2,293 Hoher Oxalsäureanteil in den äußeren Blättern, Informationen zu Salat als Futtermittel sind hier zu finden: Minderwertiger Salat?
Chinakohl 0,427 0,298 0,417 1,142 Infos zur Kohlfütterung sind hier zu finden: Kohl ist nicht gleich Kohl
Eisbergsalat 0,628 0,298 0,628 1,554 Informationen zu Salat als Futtermittel sind hier zu finden: Minderwertiger Salat?
Endivien 0,051 0,222 0,021 0,294 Hoher Gehalt an Mineralstoffen wie Kalium, Phosphor, Calcium und Eisen sowie Vitamin A,B und C, enthält Inulin, dieses wirkt galle- und harntreibend sowie appetitanregend. Informationen zu Salat als Futtermittel sind hier zu finden: Minderwertiger Salat?
Feldsalat (Rapunzel, Nüssler); CH: Nüsslisalat 0,175 0,245 0,273 0,693 Mehr Informationen zu Salat als Futtermittel sind hier zu finden: Minderwertiger Salat?
Fenchelknollen 1,136 0,369 1,335 2,84 Knollen und Grün dürfen verfüttert werden, gut verträglich bei Verdauungsbeschwerden, hoher Mineral- und Vitaminanteil, kann den Urin verfärben. Safrol/Estragol = keine Panik, der Anteil ist winzig und unbedeutend!*
Grünkohl/ Braunkohl / Federkohl 0,990 0,635 0,813 2,438 Grünkohl ist ein guter Vitamin und Mineralspender und gesundes Winterfutter. Infos zur Kohlfütterung sind hier zu finden: Kohl ist nicht gleich Kohl. NICHT Wirz/ Wirsing
Gurken 0,878 0,091 0,787 1,756 Alle gängigen Gurkenvarianten können verfüttert werden, egal ob Schlangengurke, Salatgurke, Nostranogurken etc.
Kohlrabi 1,110 1,147 1,295 3,552 Blätter dürfen gut gewaschen mitverfüttert werden. Infos zur Kohlfütterung sind hier zu finden: Kohl ist nicht gleich Kohl
Kopfsalat 0,530 0,095 0,424 1,049 Mehr Informationen zu Salat als Futtermittel sind hier zu finden: Minderwertiger Salat?
Kürbis 1,239 0,964 1,515 3,718 Alle für den Menschlichen Verzehr geeigneten Kürbisarten dürfen verfüttert werden. Zierkürbisse dürfen natürlich nicht verfüttert werden.
Mangold, CH: Krautstiel 0,375 0,210 0,315 0,9 Wegen des hohen Oxalsäureanteils nur in geringen Mengen verfüttern
Möhren, Karotten; CH: Rüebli 1,320 1,680 1,632 4,632 Alle Möhrenarten (orange, violett, gelb etc.) und ihr Grün sind als Futter geeignet. Mehr Infos hier: Die Möhre - doch nicht so ungesund!.
Paprika 1,193 0,116 1,455 2,764 Strunk und unreife Stellen entfernen diese enthalten Solanin. Werte sind Durchschnittswerte.
Romana-/ Romanosalat / Lattich / Römersalat 0,600 0,285 0,660 1,545 Sehr Vitaminreich, Informationen zu Salat als Futtermittel sind hier zu finden: Minderwertiger Salat?
Rote Bete, Randen 0,335 7,710 0,335 8,38 Wegen des hohen Oxalsäureanteils nur in geringen Mengen verfüttern, Kot und Urin verfärben sich rot!
Stangensellerie 0,614 0,567 0,611 1,792 Beide Selleriearten dürfen komplett mit Blättern verfüttert werden
Spinat
frischer Blattspinat
0,110 0,220 0,137 0,467 Wegen des hohen Oxalsäureanteils nur in geringen Mengen verfüttern
Tomaten 1,300 0,140 1,105 2,545 Grün entfernen - Tomatenpflanzen sind giftig.
Zucchini; Ch:Zucchetti 0,697 0,328 0,595 1,62 -
Zuckermais (Kolben) 0,065 1,164 0,065 1,294 Die Blätter sind frisch und getrocknet lecker und gesund (ungespritzt) Maiskolben dürfen nur selten verfüttert werden, sie führen durch den hohen Stärkegehalt zu Übergewicht.
Grünfutter=
Kräuter Blätter Blüten
Fructose Saccharose Glucose Gesamt Besonderheiten
Basilikum 2,040 0,969 2,040 5,049 Wirkt krampflösend, appetitanregend und beruhigend. Wirkt nicht stark krebserregend, wie leider in Foren behauptet wird (siehe Hinweis unten).
Breitwegerrich kA kA kA kA Wirkt entzündungshemmend, lindernd Verdauungsbeschwerden.
Brunnenkresse 0,508 0,203 1,014 1,725 Enthält atemwegsreizende Senfölglykoside, nur in kleinen Mengen anbieten.
Dill / Gurkendill 3,200 1,520 3,200 7,92 Wirkt appetitanregend und verdauungsfördernd, lindert Blähungen und regt die Milchbildung an
Gänseblümchen frisch kA kA kA kA Wirken leicht abführend.
Giersch frisch kA kA kA kA "Gewöhnlicher Giersch" schmeckt ein wenig nach Petersilie und hat einen dreieckigen Stiel. Vorsicht giftiger Doppelgänger: Taumel-Kälberkropf , Unterscheidungsmerkmal: Stängel rot gefleckt und borstig.
Gras frisch kA kA kA kA Verschiedene Grassorten können angeboten werden. Die Werte sind hier sehr unterschiedlich, der Zuckergehalt ist aber bei den Gräsern unbedenklich.
Kornblumen kA kA kA kA Die ganze Pflanze, inklusive Blüte, darf verfüttert werden.
Löwenzahn mit Wurzel und Kraut kA kA kA kA Der hohe Gehalt an Inulin soll eine positive Wirkung bei Diabetes haben, der Glukosewert im Blut kann damit leicht gesenkt werden. Allerdings sollte er nur ganz frisch (frischer Löwenzahn darf nicht gelagert werden) oder durchgetrocknet verfüttert werden.
Petersilie 1,845 0/kA 2,950 min. 4,795 Nicht an schwangere Tiere verfüttern, wirkt wehenfördernd, wirkt harntreibend
Pfefferminzblätter kA kA kA kA Wirkt entkrampfend (hilfreich zu Unterstützung bei Magen/Darmbeschwerden), wirkt durchblutungsfördernd und regt die Gallensekretion an.
Spitzwegerich kA kA kA Wirkt entzündungshemmend, lindernd Verdauungsbeschwerden, hilft als Tee bei Erkältungskrankheiten, ausschwemmend bei Nieren und Blasenproblemen.

kA = keine Angabe. Wir haben zu diesen Futtermitteln keine genauen Angaben zum Zuckergehalt Falls Sie eine zuverlässige Quelle wissen, der wir diese Angaben entnehmen können, würden wir uns über eine Mail mit dieser Information an info@nager-info.de sehr freuen.