NagerInfoLemmingHamsterZwerghamsterMeerschweinchenChinchillaRatteMausDeguKaninchenRennmaus

Beschichtungen von Käfiggittern

Das Gerücht, dass farbig beschichtete Käfiggitter schädlich für Kleintiere wären, hält sich hartnäckig. Nach wie vor werden auf vielen Internetseiten vor allem chrombeschichtete Käfiggitter empfohlen. Allerdings ist diese Warnung irreführend und im Grunde falsch. Farbige Gitter sind heutzutage meist nicht mehr giftig oder schädlich für Kleintiere. Früher wurde die Farbe als normaler Lack auf Metallgitter aufgebracht, meist einfach aufgesprüht. Dieser Lack konnte sich leicht vom Gitter lösen oder wurde auch von Kleintieren schnell abgefressen. Das Gitter fing häufig an zu rosten und wurden die gelösten Lacke gefressen, konnten sie dem Tier schaden, sie waren teilweise giftig und spliterten scharfkantig und großflächig ab. Bunt lackierte Gitter waren sogar gelegentlich mit einer Kunststoffschicht versehen, die ebenfalls abgenagt werden konnte. Verchromte Gitter hielten den Nageversuchen der Kleintiere zwar etwas besser stand, aber wenn die Chromschicht erst einmal beschädigt war, löste sie sich in ebenfalls breitflächig in scharfkantigen Splittern ab und auch diese konnten zu Verletzungen führen.

Seit vielen Jahren werden laut Aussagen verschiedener Hersteller derart lackierte Gitter nicht mehr verkauft. Schon seit über 10 Jahren werden nahezu alle Käfiggitter und Gitter von Gartenausläufen mit einer sehr haltbaren Pulverbeschichtung versehen. Diese Beschichtung wird eingebrannt, sie wird auch durch intensives Benagen nicht schnell beschädigt. Falls sie doch beschädigt wird, ist sie laut Aussage der Hersteller ungiftig. Hellglänzende Gitter werden mitunter verzinkt. Das ist haltbar, aber nicht ganz unproblematisch, da beim häufigen Nagen an den Gittern zu viel Zink in den Organismus gelangt, bei Papageien führte das nachweißlich schon zu massiven Organschäden.

Auch die häufig empfohlenen Käfiggitter in Chromoptik sind heutzutage normalerweise nicht mehr verchromt, sondern laut Hersteller, ebenfalls mit einer Pulverbeschichtung versehen!

Farbige Gitter sind den Gittern in Chromoptik sogar vorzuziehen. Chromglänzende Gitter reflektieren das Licht sehr stark, bei Sonneneinstrahlung werden die Tiere regelrecht geblendet. Durch das stark reflektierte Licht sind die Tiere hinter einem Chromgitter nicht besonders gut zu sehen und somit schwer zu beobachten. Gitter mit einer dunklen Farbe reflektieren kaum Licht und die Tiere sind dahinter sehr gut zu erkennen. Das Gitter wirkt nicht mehr so störend.

Natürlich trifft das nur auf Käfiggitter von modernen Kaufkäfigen und Gartengehegen zu!

Beschichtungen von Volierendraht

Eine weitere Gittervariante ist der Volierendraht. Dieser ist in verschiedenen Ausführungen zu bekommen. Häufig wird für den Bau von Kleintiergehegen ein handelsüblicher verzinkter Vierkantdraht verwendet. Diese verzinkten Gitter sind allerdings nicht sehr korrosionsbeständig und sie können dem Tier sogar schaden. Wenn das Kleintier zu viel daran nagt, kann es wahrscheinlich auch hier zu einer Zinkvergiftung kommen. Hier ist ein rostfreier Edelstahldraht auf jeden Fall zu bevorzugen, wenn die Tiere am Gitter nagen.

Grün beschichteter Volierendraht hingegen ist häufig nur kunststoffumantelt. Dieser Kunststoff kann ebenfalls abgenagt werden, weshalb dieser Draht derzeit nicht generell empfohlen werden kann. Erkundigen Sie sich beim Kauf nach der Art der Beschichtung, es werden mittlerweile auch pulverbeschichtete Volierendrahtarten angeboten.