Aquarium und Ausstattung

Wir halten unsere Krabben in einem Aquarium, dass etwa 30 l Füllmenge hat (35 x 30 x 30 cm). Technik: Schwammfilter, Heizung und zwei 9 W LED Aufstecklampen. Dazu gibt es noch eine Lichtleiste mit 24 blauen LEDs an der Seite, damit kann man die Krabben Nachts sehr gut beobachten.

Nanomikrokrabbenaquarium
Nanomikrokrebsaquarium

Eingerichtet ist es mit sehr feinem Sand am Boden (Chinchillasand), einer moosbewachsenen Wurzel, einem Keramikhaus, Wasserpest, Nixkraut, Fettblatt und weitere Pflanzen die ich gar nicht alle benennen kann. Für die Krabben aber wohl am wichtigsten sind die Mooskugeln, die sie mit Begeisterung abweiden und die ihnen auch als Versteck dienen. Als Wasserhyazinthenersatz habe ich sehr großen und dichten Froschbiss mit Wurzeln bis zum Boden in das Becken gegeben, denn ich vermute, genau da müssten sich die kleinen Krabbler ja eigentlich wohl fühlen.
Wasserwerte: KH: 5, pH: 7,0 - 7,5, CO²: 12 mg/l, gH: 10 - 11; Temperatur 24 °C.

Nachts mit blauem Licht
Nanomikrokrebsaquarium

Mitbewohner

Zuständig für die Auflockerung des Bodengrundes sind die genoppten Turmdeckelschnecken Tarebia granifera, damit es bunter wird, schleimen einige Blasenschnecken Physidae und blaue bis bunte Posthornschnecken Planorbarius corneus durch das Becken, vermutlich sind noch weitere Schneckenarten und Rädertierchen, sowie Wasserflöhe unterwegs.

Turmdeckelschnecke
Genoppte Turmdeckelschnecke

Außerdem haben sich eher selbstständig einige blaue Tigergarnelenbabys angesiedelt, denen ich einige erwachsene Tiere dazu gegeben habe.

Begegnung der dritten Art: Garnele und Krabbe ignorieren sich
Microkrabbe und blaue Tigergarnele