NagerInfoLemmingHamsterZwerghamsterMeerschweinchenChinchillaRatteMausDeguKaninchenRennmaus

Die afrikanische Zwergmaus

von Solveig Burzynski/Korrektur: Angelus Noctis

Herkunft

Die afrikanische Zwergmaus (Mus minutoides) wird auch Knirpsmaus genannt und ist in ganz Afrika, südlich der Sahara beheimatet. Dort lebt das abend- und nachtaktive Tier in großen Familenverbänden in Gängen und Höhlen unter der Grasdecke. Mit einer Körpergröße von maximal 5 cm ist die afrikanische Zwergmaus eine der kleinsten Mäuse überhaupt.

Grundsätzliches

Für eine artgerechte Haltung brauchen die Winzlinge eine Mindesttemperatur von 21°C, auch in der Nacht. Eine außerhalb des Terrariums angebrachte Heizdecke aus dem Reptilienbedarf kann im Winter für die nötige Wärme sorgen.

Die scheuen Tiere sind für Kinder absolut ungeeignet. Es sind keine Streicheltiere und sie sind tagsüber praktisch nie zu sehen. Bei der Reinigung des Terrariums könnten Kindern leicht Mäuse entwischen, die dann fast nicht mehr einzufangen sind.

Zwergmäuse fühlen sich nur in großen Gruppen wohl. Weshalb die Tiere nur in größeren Gruppen gepflegt werden sollten. Erst ab einer Gruppengröße von etwa 10 - 12 Tieren können sie ihr Sozialverhalten voll ausleben.

Behausung

Bei so kleinen und vor allem wendigen Tieren ist die Haltung im Terrarium allen anderen Käfigarten vorzuziehen. Einen handelsüblichen Hamsterkäfig würden die schlauen Winzlinge problemlos verlassen und eine ausgebüchste Knirpsmaus wieder einzufangen ist fast unmöglich. In einem Aquarium ist eine ausreichende Belüftung praktisch nicht zu gewährleisten, was die Tiere schnell erkranken lassen würde. Außerdem können Zwergmäuse aus dem Stand 30cm hoch hüpfen und ohne Abdeckung wird der Aufenthalt im Aquarium eine kurze Angelegenheit. Je größer das Terrarium ist, desto besser haben es die Mäuse natürlich. Für bis zu 5 Tiere sollte das Gehege mindestens 80 x 50 x 50 cm groß und mit Etagen ausgestattet sein. Für mehr Tiere muss das Gehege entsprechend größer gewählt werden.

Ernährung

Die Ernährung von afrikanischen Zwergmäusen unterscheidet sich etwas von der Ernährung von Farbmäusen. Grundfutter: Bedingt durch ihre Körpergröße ist das übliche Mäuse- oder Hamsterfutter nicht optimal für die Zwerge geeignet. Es sollte mit Wellensittichfutter und/oder Exotenfutter mit Waldvogelfutter oder Unkrautsamen(50%) gemischt werden. Frischfutter: Zwergmäuse sind etwas wählerisch und fressen wenig Frischfutter. Gurke wird in der Regel angenommen, einige Tiere mögen auch junge Möhren und an Salat wird mal geknabbert. Wegen der Vitamine sollte es regelmäßig angeboten werden. Raufutter: Heu, Stroh und getrocknete Kräuter werden beknabbert und zum Tunnelbau verwendet. Hartfutter: Zweige sind für die Zahnpflege ein Muß und dürfen nicht fehlen. Ohne das regelmäßige Beknabbern von Zweigen oder auch harten Heucobs würden die Nagezähne übermäßig lang werden und das Tier schließlich verhungern. Eiweiß: Afrikanische Zwergmäuse brauchen regelmäßig eiweißreiches Futter, sonst beginnen sie sich gegenseitig Ohren und Schwänze anzuknabbern oder fressen den Nachwuchs auf. Ich füttere abwechselnd alle 2-3 Tage Mehlwürmer, Wachsmottenlarven oder löslichen Milupa Babybrei. In den Babybrei rühre ich etwas handelsübliche Vitaminpaste für Nager ein. Wasser: In Afrika suchen sich die Knirpse Lebensräume in Wassernähe und trinken auch verhältnismäßig viel davon. Mit der Nippeltränke kommen sie gut zurecht, ein Wassernapf ist vorzuziehen und kann sauber auf einer Etage unter einer Kokosnussschale angeboten werden.

Nachwuchs

Bei genügend Platz, der richtigen Temperatur und eiweißreicher Ernährung vermehren sich die Knirpse in der Regel problemlos. Allerdings reagieren sie empfindlich auf Störungen und könnten dann ihre Jungen fressen. Dieses Verhalten ist in freier Wildbahn ganz normal. Wertvolles Eiweiß wird nicht an den Feind verschwendet.

Tragzeit:    19-20 Tage
Wurfgröße:    2-8 nackte, blinde Babys
Augen:    nach 12 Tagen werden die Augen geöffnet
Haarkleid:    nach 8 Tagen sprießen die ersten Haare
nach 16-18 Tagen haben die Jungen ihr graues Jugendfell, welches sich später braun färbt.

Weitere Infos bekommen Sie hier:
Mäuseasyl / Afrikanische Knirpsmaus

Ein Beispiel für eine vorbildliche Knirpsmaushaltung bekommen Sie hier:
Afrikanische Knirpsmäuse / hamsterdamm.net