NagerInfoLemmingHamsterZwerghamsterMeerschweinchenChinchillaRatteMausDeguKaninchenRennmaus

Neue Meerschweinchen

Vor dem Kauf:

Bevor Sie sich entschließen, Meerschweinchen anzuschaffen, sollten Sie sich sehr genau überlegen, ob Meerschweinchen wirklich Ihren Vorstellungen von einem Haustier entsprechen und ob Sie den Wünschen und Bedürfnissen von Meerschweinchen gerecht werden können.

Meerschweinchen im Überblick:

  • Meerschweinchen können bis zu 8 Jahre alt und in Ausnahmefällen auch älter werden, so lange müssen Sie die Versorgung der Tiere gewährleisten können.

  • Meerschweinchen dürfen niemals allein gehalten werden. Erst ab einer Gruppe von vier Tieren ist in einer Gruppe richtig was los. Sind die Partner verstorben, müssen allein verbliebene Tiere neu vergesellschaftet oder in Gruppenhaltung abgegeben werden. Sie dürfen niemals allein oder mit einem Kaninchen zusammen gehalten werden. Es müssen also mindestens zwei, besser vier oder mehr Meerschweinchen angeschafft werden!

  • Meerschweinchen benötigen bei vorbildlicher Haltung ein Gehege von mindestens 0,5 m² pro Tier. Wobei eine Gehegegröße von 3 m² niemals unterschritten werden sollte.

  • Meerschweinchen werden meist nicht stubenrein. Sie müssen aber trotzdem regelmäßig Auslauf bekommen.

  • Beim Auslauf könnten Möbel, Teppiche, Fußleisten und andere Einrichtungsgegenstände angenagt und beschmutzt werden.

  • Die Umgebung des Meerschweinchengeheges ist meist mit Heu und Streu verschmutzt. Im Sommer kann das Gehege bei heißen Temperaturen, auch wenn es häufig gereinigt wird, ein wenig streng "riechen".

  • Meerschweinchen legen Wert auf Sauberkeit, das Gehege muss mindestens einmal die Woche gründlich gereinigt werden. Leider sind Meerschweinchen selber nicht sehr sauber, sie urinieren und kötteln überall im Gehege, von daher sind Komplettreinigungen des Geheges wirklich regelmäßig nötig.

  • Meerschweinchen müssen täglich mehrmals gefüttert werden. Auch bei hohen Gemüsepreisen im Winter benötigen die Tiere täglich Gemüse und Grünfutter, sowie natürlich Heu als Grundnahrungsmittel.

  • Meerschweinchen lassen sich nicht gern kuscheln und streicheln, es sind eher Tiere zum Beobachten.

  • Meerschweinchen sind keine ruhigen Gesellen. Sie sind oft zu hören, vor allem wenn sie laut nach Futter muigen, sie "reden" aber auch viel miteinander und das kann ebenfalls laut werden. Ruhig ist es im Meerschweinchengehege selten und gerade am frühen Morgen oder späten Abend ist richtig was los, dann rennen sie hintereinander her, quiezen, quieken, brummeln und pfeifen. Wer geräuschempfindlich ist, der wird dann keine Freude an den süßen Tieren haben.

Was muss der gute Meerschweinchenhalter vor der Anschaffung noch bedenken?

  • Sind alle Mitglieder der Familie/des Hausstandes mit den neuen Hausgenossen einverstanden und bereit, sich ggf. um die Tiere zu kümmern?

  • Liegen evtl. Allergien vor? Vor der Anschaffung sollte jedes Familienmitglied einen Allergietest machen. Dabei wird nicht nur auf Meerschweinchen, sondern vor allem auch auf Staub, Heu und Stroh getestet, denn noch häufiger als die Allergie auf die Tiere selbst sind Allergien auf ihr Futter und den allgegenwärtigen Staub.

  • Fragen Sie sich, wo die Muckerchen den Urlaub verbringen sollen! Nicht immer finden sich nette Nachbarn und zuverlässige Pfleger. Die Unterbringung in einer professionellen Pension für Kleintiere kostet im Schnitt zwischen 2 - 5 Euro pro Tier und Tag.

  • Kranke Meerschweinchen müssen vom Tierarzt behandelt werden, die Tierarztkosten können die 100 Euro schnell übersteigen. Ein Geldpolster für die Tiere muss also immer vorhanden sein.

Meerschweinchen und Kinder?

Wenn Tiere angeschafft werden, muss klar sein, dass die Verantwortung für so ein Tier immer in den Händen Erwachsener liegen muss. Jedes Tier bedeutet eine große Verantwortung, egal wie klein es auch sein mag. Leider ist das vielen Erwachsenen nicht bewusst und so werden kleine Lebewesen oft als Spielzeug und Kuscheltier gekauft - davon möchten wir dringend abraten. Kaufen Sie kein Meerschweinchen nur zum spielen für Ihre Kinder, sie sind kein Kinderspielzeug. Meerschweinchen sind zwar neugierig, aber lassen sich schwer erziehen. Sie möchten nicht hochgenommen und gestreichelt werden. Es sind Fluchttiere, die ihren Menschen in erster Linie als Futterbringer sehen.

Kleine Kinder bis 3 Jahre dürfen die Meerschweinchen gern anschauen, aber Kontakt zu den Tieren sollten sie nur haben, wenn ein Elternteil dabei ist. Üben Sie den Umgang mit den Meerschweinchen anhand von Plüschtieren. Ein Kind in dem Alter betrachtet ein Tier nicht als fühlendes Lebewesen. Es könnte die Meerschweinchen zu hart anfassen und verletzen. Natürlicherweise hat so ein kleines Kind den Wunsch, mit dem Meerschweinchen zu spielen, aber ihm fehlt die nötige Feinmotorik um das Tier richtig anzufassen. Sorgen Sie dafür, dass Kleinkinder sich keinen Zugang zum Gehege verschaffen können!

Bis zum achten Lebensjahr sollten die Kinder ebenfalls beim Kontakt mit den Meerschweinchen ein Elternteil dabei haben. Kinder in dem Alter können bei der Versorgung der Tiere helfen, sollten aber nicht allein mit den Meerschweinchen spielen dürfen.

Je nach Entwicklung und Charakter des Kindes können Kinder ab 8 - 10 Jahren relativ selbstständig ihre Meerschweinchen versorgen - selbstverständlich ist es die Aufgabe der Eltern, die Versorgung zu überwachen und zu leiten.

Bringen Sie Ihren Kindern bei, dass auf die Gefühle und Bedürfnisse eines so kleinen Wesens Rücksicht genommen werden muss. Erwarten Sie aber nicht zu viel von den Kindern, die Versorgung eines Lebewesens ist für Kinder nicht leicht und selbst Erwachsene tun sich damit mitunter schwer. Erwarten Sie nicht, dass Ihr Kind immer an seine Haustiere denkt - Kinder haben viele Dinge im Kopf und erleben viel, da geht das geliebte Haustier schon mal unter. Schimpfen und Drohungen bringen die Tierliebe und den Gedanken an die Haustiere dann nicht zurück - wenn das Kind es vergisst, müssen sich selbstverständlich die Eltern um die Tiere kümmern!

Meerschweinchen gehören nicht ins Kinderzimmer!

Meerschweinchen sind munter, wenn Kinder schlafen sollten. Mit ihren Geräuschen könnten sie den Schlaf des Kindes stören. Selbst wenn die Kinder bei dem Lärm schlafen können, unbewusst wird der Lärm trotzdem wahrgenommen und könnte dem Kind schaden. Tierkäfige und deren Umgebung sind durch die verwendete Einstreu oft sehr staubig und ein Gehege in Bettnähe wäre deshalb ungesund.

Anschaffungs- und Pflegekosten

Die folgende Tabelle enthält eine grobe Aufstellung über die Kosten für eine Zweiergruppe Meerschweinchen. Dabei sollte bedacht werden, dass eine wirklich tiergerechte Gruppe erst ab etwa vier Tieren erreicht ist und das die Kosten stark nach Standort und Jahreszeit schwanken (auf dem Land ist günstiges Gemüse und viel Grünfutter leicht zu bekommen, in der Stadt können die Kosten für die Ernährung extrem ansteigen, in ländlichen Gebieten sind hochwertige Heuballen schon für 2 - 3 Euro zu bekommen, Städter müssen mitunter über 20 Euro für einen Ballen Heu bezahlen etc.).

Anschaffungskosten:
Ratgeber: Sehr empfehlenswert ist es, bereits vor der Anschaffung einen Ratgeber zur Meerschweinchenhaltung zu lesen. Diese Bücher geben Tipps zur Anschaffung und Haltung, sind aber auch hilfreiche Nachschlagewerke, falls die Meerschweinchen einmal krank werden. ab ca. 8 Euro
Gehege Meerschweinchengehege sind sehr kostspielig und die Kosten variieren dort sehr stark, je nach Größe und Ausstattung.
Klappgehege Günstiges Gehege für die Wohnungshaltungab ca. 30 Euro
Massiver Eigenbau Stabiles Gehege für Tiere mit viel Auslaufab ca. 100 Euro
Gehegeeinrichtung Etagen, Unterstände, Weidenbrücken, Korkröhren etc.ab ca. 30 Euro
Futternäpfe (für Frischfutter.), Nagertränke oder Wassernapf, Heuraufen. ab ca. 15 Euro
Meerschweinchen
Ein Pärchen aus dem Tierschutz, Bock kastriertab ca. 50 Euro
Zwei gleichgeschlechtliche Meerschweinchen vom Züchter, Notstation oder Zooladenab ca. 30 Euro
Anschaffungskosten insgesamtab ca. 250 Euro
Regelmäßige Kosten pro Monat:
Futter (Heu, Grünfutter, Gemüse):ca. 40 Euro
Einstreu (Streu, Stroh) ca. 15 Euro
Monatliche Kosten für zwei Tiere insgesamtca. 55 Euro
Unregelmäßige Kosten
Auch bei vorbildlicher Haltung können Meerschweinchen krank werden, dann kann der Tierarztbesuch die Anschaffungskosten für die Meerschweinchen weit übersteigen. Für tierärztliche Notfälle sollte ein Geldpolster von mindestens 200 Euro bereitgehalten werden.
Falls es keine Freunde oder Verwandte gibt, die sich im Urlaub um die Tiere kümmern, muss eine professionelle Urlaubsbetreuung in Anspruch genommen werden und die kostet im Schnitt zwischen 2 und 5 Euro pro Tier und Tag.

Wir haben vor einigen Jahren mal ausgerechnet, was Schweinchen im Jahr kosten... also wer davor nicht zurückschreckt, der kann sich das hier anschauen: Was kostet so ein Meerschweinchen im Jahr?

Welches Geschlecht und Alter sollten die Meerschweinchen haben?

Wenn Sie sich für Meerschweinchen als Haustiere entschieden haben, müssen Sie erst einmal die Frage klären, ob Sie Böcke oder Weibchen aufnehmen wollen. Bei der Haltung von Böcken müssen viele Regeln eingehalten werden und für Anfänger ist das nicht immer ganz leicht: Haltung von Bockgruppen. Meerschweinchenweibchen sind etwas unproblematischer. Hier bekommen Sie weitere Informationen: Welche Kombination passt?

Anschließend sollten Sie sich überlegen, welches Alter Ihre Schweinchen haben sollen. Verständlicherweise möchten viele Tierhalter Babys haben, aber da kommen einige Probleme auf einen zu. Jungtiere brauchen nämlich mindestens in den ersten 10 Lebenswochen ein älteres Tier, von dem sie Sozialverhalten lernen, das ihnen Sicherheit gibt und ihnen die Welt zeigt. Werden die Meerschweinchenkinder, wie leider häufig üblich, schon mit drei Wochen von den erwachsenen Tieren getrennt, sind sie häufig verängstigt, trauen sich kaum zu, ihre weitere Umgebung zu erkunden und bleiben leider auch sozial unterentwickelt. Deshalb sollten gerade Anfänger darüber nachdenken, zwei erwachsene und gut sozialisierte Tiere aufzunehmen. Sollen es Jungtiere sein, müssen diese bei Abgabe mindestens vier Wochen alt und etwa 300 g schwer sein. Es ist dann aber wirklich sinnvoll, noch mindestens ein älteres Tier mit aufzunehmen, das diesen Winzlingen die Welt zeigt und ihnen Sicherheit gibt. Ideal sind z. B. Gruppen die aus zwei Jungtieren, einem erwachsenen Weibchen und einem erwachsenen Kastraten bestehen. Mehr dazu können Sie hier nachlesen: Sozialverhalten von Meerschweinchen.

Beachten Sie Folgendes beim Kauf neuer Meerschweinchen:

Fragen Sie im Tierheim nach Meerschweinchen, häufig warten dort liebe Tiere auf ein neues Zuhause. Die Tiere in Tierheimen sind nur in Ausnahmefällen krank oder alt. Babys von ungewollten Schwangerschaften und Rassetiere bekommen Sie ebenfalls im Tierheim! Werden Sie dort nicht fündig, schauen Sie auf den Seiten Meerschweinchenvermittlungsstellen im Internet nach, eine Auswahl entsprechender Links finden Sie hier. Der Vorteil bei den auf Meerschweinchen spezialisierten Vermittlern ist vor allem der, dass diese ihre Tiere sehr genau kennen, gut informieren können und Sie dort auch schon gut sozialisierte Gruppen bekommen können. Die Böcke sind normalerweise schon kastriert, die Tiere werden nur gesund abgegeben und Sie bekommen dort jederzeit Hilfe, falls es Probleme mit den Tieren gibt oder Sie weitere Fragen haben.

Möchten Sie eine bestimmte Rasse, dann können Sie sich ebenfalls an einen Züchter wenden. Gute Züchter beraten Sie gerne, haben nur wenige Rassen, die Tiere haben große Gehege, genügend frisches Heu und Wasser und sind sauber, nach Geschlechtern getrennt und gesund. Sie hätten natürlich auch die Möglichkeit, die Tiere im guten Zoofachhandel zu erwerben. Gut ist ein Zoofachhandel nur, wenn dort die Tiere nach Geschlechtern getrennt sind, sauber und gesund sind und ebenfalls viel Platz, Wasser und Heu sowie Versteckmöglichkeiten haben. Allerdings müssen wir ehrlicherweise zugeben, dass wir bisher noch keinen Zoofachhandel gefunden haben, wo diese Kriterien erfüllt worden wären. Leider ist es so, dass die meisten Zoofachgeschäfte die Tiere von Massenvermehrern bekommen. Diese Tiere sind schlecht sozialisiert, zu früh von den Eltern getrennt, die Beratung ist schlecht (da es sich ja eher um ein Verkaufsgespräch handelt) und nicht selten sind die Tiere krank. Mehr Informationen dazu bekommen Sie hier: Kaufen Sie keine Tiere in Zooläden!

Untersuchen Sie die Meerschweinchen genau, eine Anleitung dafür finden Sie im Schweine TÜV und nehmen Sie nur gesunde Meerschweinchen mit nach Hause.

Kaufen Sie keine kranken Tiere frei! Auf den ersten Blick mag dieser Rat grausam erscheinen - sollte man wirklich ein krankes Tier seinem Schicksal überlassen? Sicher ist das für dieses Tier ein schlimmes Schicksal, aber wenn Sie kranke Tiere freikaufen, unterstützen Sie damit den Produzenten dieser kranken Tiere. Er verdient also Geld und wird weiter produzieren und somit unterstützen Sie weiteres Tierelend! Für jedes bedauernswerte Tier aus dem Zooladen, das Sie freikaufen, wird ein neues krankes Tier ins Elend folgen!

Nehmen Sie das gewohnte Trockenfutter der Meerschweinchen mit und stellen Sie nur sehr langsam auf die von Ihnen bevorzugte Futtersorte oder die gesündere, trockenfutterfreie Ernährung um, da es sonst zu schweren Verdauungsstörungen kommen kann. Lassen Sie sich auch unbedingt sagen, an welche Frischfuttersorten die Meerschweinchen gewöhnt sind und geben Sie nur langsam und in kleinen Mengen andere Sorten! Mehr Infos dazu finden Sie hier: Futterumstellung bei Meerschweinchen.

Transportieren Sie die Tiere vorsichtig nach Hause, hier können Sie nachlesen, was dabei alles zu beachten ist: Meerschweinchen richtig transportieren.

Zuhause sollte das bereits fertig eingerichtete Gehege auf die neuen Hausgenossen warten.

Eingewöhnen/"Zähmen"

Am ersten Tag können Sie sich mit den Tieren unterhalten, damit sie Ihre Stimme kennenlernen. Greifen Sie nicht unvermittelt oder von oben nach den Tieren und vermeiden Sie laute Geräusche, damit könnten Sie die Tiere erschrecken. Meerschweinchen sind immerhin Fluchttiere und das werden sie auch bleiben!

Öffnen Sie, wenn die Tiere munter werden, die Gehegetür und locken Sie die Fellnasen mit einem Stück Gurke zu sich hin. Seien Sie nicht enttäuscht, wenn sie nicht sofort kommen, das braucht seine Zeit. Manche Meerschweinchen sind von Anfang an handzahm und fressen aus der Hand, andere Tiere brauchen wirklich lange, um Ihnen zu vertrauen.

Wenn die Tiere anfangen Ihnen aus der Hand zu fressen, können Sie ihnen auch Auslauf geben. Achten Sie beim ersten Auslauf darauf, dass die Meerschweinchen leicht in ihren Käfig zurück können, um sich zu verstecken. Stellen Sie zuerst nur eine kleine Auslauffläche zur Verfügung. Bauen Sie Hindernisse, ca. 20 bis 25 cm hoch vor dem Rest des Raumes auf. Kein Meerschweinchen springt über solche Hindernisse hinweg, wenn es das Dahinter nicht kennt (Ausnahmen hier: Gehegehöhe). Sie können versuchen, in die bevorzugten Pinkelecken Toiletten, die mit Streu und Stroh gefüllt sind, zu stellen. Allerdings bekommen Sie nicht alle Meerschweinchen stubenrein. Mehr dazu hier: Stubenreinheit beim Meerschweinchen.

Hochheben

Kein Meerschweinchen lässt sich freiwillig hochnehmen, Sie müssen sehr langsam daran gewöhnt werden. Vermeiden Sie es, die Tiere durch den Käfig zu jagen, locken Sie die Tiere lieber zu sich hin und greifen Sie sie, wenn sie an einem Stück Gurke knabbern. Mit der Zeit werden sich die Tiere an das Hochnehmen gewöhnen und mit etwas Glück auch sitzen bleiben.

Beim Hochheben achten Sie darauf, dass das Meerschweinchen alle vier Füße von Ihnen abgestützt bekommt. Umfassen Sie das Tier mit beiden Händen, mit einer Hand um die Brust mit der anderen unter den Po. Wenn Sie es tragen müssen, so tun Sie dies am besten mit beiden Händen vor der Brust.

Geben Sie Ihren neuen Hausgenossen Zeit Sie kennenzulernen und seien Sie nicht enttäuscht, wenn sie vielleicht etwas länger dazu brauchen, wenn das Meerschweinchen Sie erst einmal als seinen Freund (und Futterbringer) kennt, wird es Sie fröhlich pfeifend begrüßen, mit Ihnen spielen und sich vielleicht sogar ein wenig hinter dem Ohr kraulen lassen.

Meerschweinchen sind allerdings keine Schmuser und Kuscheltiere. Meerschweinchen kuscheln so gut wie nie miteinander (nur bei Platzmangel, Stress und Jungtieraufzucht wird gekuschelt) und lassen sich auch vom Besitzer nur ungern anfassen - sie nehmen, wenn sie zahm sind, gern Futter aus der Hand und oft kommen sie freiwillig zum Spielen, aber sie mögen es absolut nicht hochgenommen zu werden. Für sie ist ein greifen und hochgehoben werden ähnlich, wie das gefangen werden durch einen Greifvogel - also wirklich unangenehm.

Sicher ist es möglich, die Tiere einfach hochzunehmen und zu kuscheln, sie verfallen dann in Starre und lassen so ziemlich alles mit sich machen. Manche Tiere schließen auch die Augen und machen sich lang und brummen leise - fatalerweise wird das mit Entspannung und dem gemütlichen Schnurren der Katze verwechselt - in Wahrheit ist es aber nur reine Selbstaufgabe und das leise Brummen ist ein Beruhigungslaut - es will sich und Sie beruhigen - damit Sie aufhören. Mehr Infos bekommen Sie hier: Meerschweinchen Verhalten und Das Meerschweinchen als Kuscheltier?