NagerInfoLemmingHamsterZwerghamsterMeerschweinchenChinchillaRatteMausDeguKaninchenRennmaus

Hamster Info

Einige Einsteigertipps für neue Hamsterhalter und solche, die es werden wollen.

Die verschiedenen Hamsterarten

Mittelhamster

Alle Mittelgroßen Hamster, die als Heimtiere gehalten werden, sind Syrische Goldhamster. Sie werden ca. 17 - 19 cm lang, wiegen zwischen 80 und 130 g und können ca. 1,5 - 3,5 Jahre alt werden. Zu dieser Art gehören z. B. die Gold-, Teddy-, Russen- oder auch Fleckenhamster.

Goldhamster sind absolute Einzelgänger und hauptsächlich nachtaktiv. Sie eigenen sich also nur als Heimtiere für Nachtschwärmer - für Kinder sind sie eher nicht geeignet.

Zwerghamster

Als Heimtiere verbreitet sind vor allem die Kurzschwänzigen Zwerghamster: Campbell- Roborowski- und Dshungarische Zwerghamster, sowie die Langschwänzige Zwerghamsterart Chinesiche Zwerghamster (wobei deren Schwänzchen auch nur 1,5 - 2 cm misst).

Dshungarische Zwerghamster werden ca. 9-10 cm lang, wiegen ca. 30-50 g und können 1,5-3 Jahre alt werden. Sie leben in freier Wildbahn teilweise als Paar zusammen, der Bock wird allerdings wohl vor der Geburt aus dem Nest vertrieben und die Tiere leben teilweise wohl auch als Einzelgänger. Sie werden oft sehr zahm und anhänglich und sind von daher sehr beliebte Haustiere.

Campbell Zwerghamster werden ca. 8-9 cm lang, wiegen ca. 30-50 g und können 1,5-3 Jahre alt werden. Sie leben in freier Wildbahn meist monogam mit einem gegengeschlechtlichen Parter und dem Nachwuchs zusammen.

Roborowski Zwerghamster, die absluten Winzlinge unter den Zwergen, sie werden nur 7-9 cm groß, wiegen um die 25-35 g und können 1,5-2,5 Jahre alt werden. Sie leben wohl auch eher monogam mit einem Parter und Nachwuchs zusammen. Sie sind die quierligsten aller Hamsterarten, sie bevorzugen Sandflächen und leben lieber am Boden, Klettern tun sie gar nicht gern. Sie werden meist nicht sehr zahm und sind wirklich eher was zum beobachten.

Chinesische Zwerghamster sind die kletterfreudigsten Zwerge, sie werden ca. 9-11 cm groß, wiegen etwa 30-40 g und können um die 2 - 4 Jahre alt werden.

Zwerghamster sind eher dämmerungsaktiv, in der Heimtierhaltung sind sie auch oft tagsüber unterwegs.

Wie erwähnt leben einige Zwerghamster in der freien Wildbahn im Familienverband (monogam), auch in Gefangenschaft leben sie mitunter eine Zeit lang friedlich mit ihren gleichgeschlechtlichen Artgenossen zusammen. Es muss damit gerechnet werden, dass die Tiere sich irgendwann nicht mehr verstehen, angreifen und getrennt werden müssen, denn ein gleichgeschlechtliches Zusammenleben ist eher unnatürlich. Paare vertragen sich zwar meist relativ gut, sorgen aber für viel Nachwuchs - und eine Kastration ist bei Zwerghamstern noch nicht üblich.

Einzelhaltung ist von daher auch bei Zwerghamstern sinnvoll!

Vor dem Hamsterkauf

Hamster eignen sich nicht für kleinen Kinder! Sie eignen sich aufgrund ihrer Nachtaktivität und geringen Größe nicht als Spielgefährten. Hamster eignen sich gut für ältere Kinder (ab 12 Jahren) und Erwachsene, die gerne Tiere beobachten wollen.

Glücklicherweise sind Hamster im Tierheim eher die Ausnahme, fragt aber trotzdem dort erstmal nach, denn mitunter wartet ungewollter Nachwuchs im Tierheim auf ein neues Zuhause. Werdet ihr dort nicht fündig, dann sucht einen Züchter oder fragt im Internet, wo Hamster abgegeben werden.

Bevor der Hamster einzieht, sollte sein Gehege schon fertig eingerichtet auf ihn warten. Dort darf er die ersten zwei bis drei Tage ohne eine Störung durch den Halter erstmal sein Nest bauen und sich eingewöhnen. Dann darf der Halter anfangen, sich mit dem Hamster zu unterhalten, ihn mit Nüssen und anderen Leckereien zu sich zu locken und mit der Zeit wird der Hamster sicher auch die Hand neugierig erkunden - und evtl mal reinzwicken.

Tiergerechte Hamsterbehausung

Größe

Leider werden Hamster oft in kleinen Plastikboxen oder Minigitterkäfigen unter gebracht - aber gerade Hamster sind extrem Bewegungsfreudig und laufen und buddeln viel, Auslauf ist zwar für Hamster auch interessant, ersetzt aber das große Revier kaum, zumal die Tier ja doch eher Nachts aktiv sind und es da keinen Auslauf gibt.

Das absolute Minimum ist ein B 100 x L 50 x H 50 cm großer Käfig = ~0,5 m² Grundfläche (+ Etagen), für alle Hamsterarten. Aber: kein Tier sollte dauerhaft im Minimum leben müssen, Gehege mit Grundflächen von ca. 1 m² sind tiergerechter!

Achtet bei Gitterkäfigen auf unlackierte, querverlaufende Streben. Aquarien oder Plastikgehege sind auch geeignet, müssen aber wesentlich größer sein, um eine ausreichende Luftzirkulation zu gewährleisten.

Einrichtung

Verzichtet bei der Einrichtung des Hamsterheims auf Plastik und Gitteretagen, dort besteht Verletzungsgefahr. Gestaltet lieber einen interessanten, abwechslungsreichen Käfig mit Holzetagen, Hängematten aus alten Handtüchern, durchlöcherten Baumstümpfen, Heunestern, Heubergen, Korkröhren und -rampen, langen Pappröhren, Erde (ungedüngt)- und Sandbuddelkästen, Wurzeln, langen Ästen, Kokosnüssen, etc..

Vergesst nicht ein großes Haus mit mehreren Kammern, in dem der Hamster mit seinen Vorräten viel Platz hat. Auch mit dick gefüllten Backentaschen sollte er problemlos durch die Tür passen, die Öffnungen müssen alle mindestens 5 cm groß sein! Mittelhamster sollten ein Haus von ~ 18 cm Kantenlänge haben, Zwerghamster brauchen ~ 14 cm.

Tiergerechter sind 2 oder mehr Häuser!

Bastelideen

Baut dem Hamster doch auch mal selber Spielzeug, z. B. einen Iglu/eine Höhle. Wickelt dazu nasses Toilettenpapier um einen Luftballon, lasst es trocknen (auf der Heizung), schneidet es auf und entfernet den Ballon, fertig ist die voll verdauliche Hamsterhöhle.

Ein Labyrinth aus einem alten, Karton ist auch schnell gebastelt: Einfach einen Eingang ausschneiden und aus dicker Pappe Wände einziehen. Umgedreht in die Einstreu gestellt ergibt sich ein schöner Spielplatz, für den Hamster.

Die richtige Einstreu

Geeignet sind, z. B. Hanfstreu oder das normale Kleintierstreu, dazu Heu oder Stroh. Grobe Pellets oder Granulate sind nicht geeignet. Zum Nestbauen werden gern unparfümierte Taschentücher oder Toilettenpapier (samt Rollen) verwendet. Hamsterwatte ist ungeeignet und gefährlich, auch voll verdauliche Hamsterwatte sollte keine Verwendung finden.

Für die Fellpflege ist eine Badeecke mit Chinchillasand unentbehrlich, Sandkastensand eigenet sich nicht, er ist zu grobkörnig und schädigt das Fell. Verwendet nur Chinchillabadesand, welcher speziell gebrannt und damit abgerundet ist (z. B. Bimsi) .

Verwendet kein Katzenstreu: Klumpstreu kann im Magen der Tiere verklumpen, schon der Staub schädigt die Lungen. Jedes Katzenstreu kann bei Verzehr giftig sein!

Die Hamstertoilette sollte täglich gereinigt werden, das gesamte Gehege höchstens alle 2 - 4 Wochen. Gebt nach der Reinigung etwas altes Streu und Futter in das Nest zurück.

Zubehör

Eine saubere, nicht tropfende Trinkflasche oder Wassernapf, sowie ein feststehender, schwerer Futternapf für das Frischfutter sollten nicht fehlen.

Laufräder

Handelsübliche Laufräder sind gefährlich und ungeeignet. Sie sind meist zu klein und sorgen für eine Rückradverkrümmung, der Hamster kann sich in ihnen verletzen (Einklemmen, Knochenbrüche, Strangulieren etc.), Plastiklaufräder könnten angenagt werden, die verschluckten Plastikteile führen zu Darmverletzungen.

Gute Laufräder haben einen Durchmesser von 30 cm für Mittelhamster und 20 - 25 für Zwerghamster, sie sind auf der Seite mit der Aufhängung geschlossen und sie haben eine geschlossene Lauffläche.

Solche Räder, sowie weiteres tiergerechtes Zubehör kann man bei Rodipet kaufen.

Verzichet unbedingt auf Laufkugeln / Joggingbälle und ähnliche Geräte, in die der Hamster gesteckt wird, um damit durch die Wohnung zu kugeln. Diese Kugeln sind gefährlich, oft zu klein und für das Tier unangenehm!

Ernährung

Vorab: die meisten Leckerchen die es im Zoofachhandel gibt, sind eher ungesund und sollten nicht verfüttert werden. Nagerstangen, Joghurtdrops und andere zucker- und fetthaltige Nahrungsmittel gehören nicht in den Hamstermagen. Honig und Zucker verkleben die Backentaschen und führen zu Übergewicht.

Trockenfutter

Ein Mittelhamster benötigt täglich ca. 2 Teelöffel eines ausgewogenen Trockenfutters, ein Zwerghamster nur etwa die Hälfte. Beginnt mit der Menge, bunkert der Hamster sehr viel davon, dann gebt etwas weniger, bleibt nichts zum bunkern übrig, dann gebt mehr Futter. Damit der Hamster sich nicht langweilt wird ein Teil des Trockenfutters im Käfig verteilt und versteckt (z.B. in Toilettenpapierrollen gesteckt, mit Heu oder Toilettenpapier davor, in der Einstreu verteilt, im Sandbuddelkasten versteckt etc.)

Im Zoofachhandel sind div Trockenfuttermischungen für Hamster zu bekommen. Diese enthalten leider meist zu viele Fetthaltige Bestandteile, sowie Zucker und für Zwerge zu wenig Kleinsämereien. Von daher sollten diese Futtermischungen nur als Basisfutter genutzt werden. Mischt Kleinsämereien unter das Futter und sucht fetthaltige Bestandteile raus.

Folgende Bestandteile kann ein gutes Hamstertrockenfutter enthalten: Getreide als Korn und Flocken z.B. Hafer, Weizen, Gerste, Roggen, Hirse, Buchweizen. Kleinsämereien wie Grassamen, Kräutersamen (mehr davon für Zwerghamster). Ölsamen wie Negersaat, Kardi, Perilla, Leinsaat, Hanf, Mohn, Sesam (in kleinen Mengen). Trockengemüse und Trockenfrüchte wie Möhren, Sellerie, Fenchel, Kohlrabi, Rosinen, Äpfel, Birnen, Hagebutten, ungezuckerte Bananenchips. Getrocknete Kräuter wie Dill, Gänseblümchen, Haselnussblätter, Kamille, Kornblumenblüten Löwenzahnwurzel mit Kraut, Melisse, Petersilie, Pfefferminzblätter, Ringelblumenblüten, Sauerampferkraut, Schafgarbe, Sonnenblumenblüten. Nüsse/Kerne (in kleinen Mengen): Sonnenblumenkerne, Pinienkerne, Erdnüsse, Haselnüsse, Macadamia, Walnüsse, Pecannüsse, Kürbiskerne. Weitere Bestandteile: Maiskörner, Reisflocken, Erbsenflocken, Johannisbrot, ungezuckerte Corn Flakes, ungezuckertes Früchtemüsli, rohe Nudeln.

Tierische Nahrung

Hamster sind keine reinen Vegetarier, sie benötigen tierisches Eiweiß um gesund zu bleiben. Es reicht aus, 3 - 4 x die Woche tierische Nahrung zu geben. Achtet darauf, dass die verderbliche Nahrung sofort verzehrt wird, füttert Insekten direkt aus der Hand.

Geeignet sind: Mehlwürmer, ebenso Heimchen und Grillen In geringen Mengen auch hartgekochte Eier, Magerquark und Magermilchjoghurt oder Hüttenkäse.

Frischfutter

1 x am Tag möglichst am Abend sollte Frischfutter gegeben werden. Kleine Mengen reichen aus. Gebt täglich verschiedene Gemüsesorgen, Obst nur 2 - 3 x die Woche als Leckerchen.

Geeignet sind: Fenchel, Möhren, Gurken, Pastinaken, Topinamur, Trauben, Erdbeeren, Paprika, frischer Mais, gelegentlich auch verschiedene Salatsorten (Feldsalat, Eisbergsalat - aber wenig), Chicoree, Sellerie, Zucchini, Äpfel, Birnen, Bananen, Kürbis, Broccoli.

Nicht geeignet sind: alle Kohlarten, Zwiebelgewächse und Kartoffeln samt Kraut.

Grünfutter

Grünfutter sollte ebenfalls regelmäßig angeboten werden. Unter dem Begriff Grünfutter werden alle grünen Pflanzenteile zusammengefasst. Gemeint sind vor allem Kräuter wie Löwenzahn, Kohldistel, Beifuß, Kamille, Ackerminze, ebenso auch alle Grassorten. Küchenkräuter wie Petersilie, Basilikum, Dill und Melisse. Blumen (mit Blüten) wie Sonnenblumen, Ringelblumen, Gänseblümchen.

Verfüttert aber nur Pflanzen, die ihr sicher als ungiftig für Hamster kennt. (Pflanzen, die uns harmlos erscheinen, können für Hamster giftig sein!)

Kolbenhirse, Getreideähren, harte Hundekuchen, taurinfreie Katzenleckerchen und Zweige von Obstbäumen sollten als Beschäftigungsfutter nicht fehlen.

Weiteres

Wasser sollte täglich frisch gereicht werden, ob nun in einer Flasche oder im Napf bleibt dem Halter überlassen.

Salzlecksteine und Kalksteine sind überflüssig. Werden sie kaum angerührt sind sie ungefährlich, wird daran viel genagt und viel vom Salz oder Kalzium aufgenommen, kann das zu Nierenproblemen führen.

Vitamingaben sind bei abwechslungsreich ernährten Tieren eher überflüssig bis ungesund.

Gesundheitscheck

Hamster zeigen Krankheiten recht spät an, deshalb sollten die Tiere immer gut beobachtet werden um Krankheiten rechtzeitig zu erkennen:

Täglich sollte der Halter also schauen:

  • Kommt der Hamster zum Fressnapf, sucht er sein Futter?
  • Ist er munter, neugierig und an seiner Umgebung interessiert, buddelt und läuft er wie immer?
  • Putzen er sich gründlich? Ist ihr Fell sauber, dicht und glatt?
  • Sind die Augen klar und nicht verklebt?
  • Ist der After sauber? Haben die Köttel die übliche Größe, Form und Festigkeit?
  • Füllt und entleert er seine Backentaschen normal und hält er sein Gewicht?
Wenn sich der Hamster anders als normal verhält oder Krankheitszeichen auffallen,
dann geht unverzüglich mit dem Hamster zu einem Tierarzt!

Dies sind nur erste Informationen, die den Einstieg ein wenig erleichtern sollen, wer nun auf den Geschmack gekommen ist und mehr über Hamster wissen möchte, der kann hier weitere Informationen bekommen:

Hamster Info

Zwerghhamster Info