NagerInfoLemmingHamsterZwerghamsterMeerschweinchenChinchillaRatteMausDeguKaninchenRennmaus

Abszesse beim Kaninchen / Behandlung mit Septocollvlies

Ein Erfahrungsbericht von Ruth Zimmermann

Wir haben bedauerlicherweise mehrfach bei unseren Kaninchen Kieferabszesse behandeln müssen. Wenn die Lokalisation des Absesses und seine Ausdehnung es zuließ, haben wir nun mehrfach eine Behandlung mit Septocollvlies angewendet und davon möchte ich hier berichten.

Das Septocollvlies, auch Septocollschwamm genannt, besteht aus Kollagen welches aus Pferdesehnen gewonnen wird. Das Septocollvlies ist mit Gentamicin, einem für Kaninchen gut verträglichem Antibiotikum, getränkt. Diese Schwämme werden z.B. auch bei Knochenkrebspatienten eingesetzt. Mehr Informationen zum Septocollvlies gibt es hier: Septocoll® E - Kollagenvlies mit dualem Wirkprinzip.

Der Vorteil dieser Behandlung ist vor allem z.B. dass direkt nach dem Ausräumen und Reinigen der Wunde dieses Vlies eingebracht wird. Es wird also nach der OP in die Abszesshöhle eingenäht. Dadurch entfällt das tägliche und stressige Spülen der Wunde komplett und es müssen auch keine Leukasekegel eingebracht werden, da der Schwamm ja mit dem Gentamicin getränkt ist und das Mittel genau da wirkt wo es gebraucht wird. Das Vlies verbindet sich mit einem angegriffenen Knochen und stabilisiert diesen wieder. Bei starkem Eiterfluss wird der Eiter durch eine Öffnung abgeleitet, aber das ist in dem Fall nicht mehr nötig, denn durch das Antibiotikum wird die Eiterbildung weitgehend verhindert.

In unserem Fall haben wir noch zweimal je nach einer Woche die Wunde ein wenig geöffnet, gesäubert und ein bisschen Septocoll nachgeschoben. Die kleine Öffnung wurde dann geklammert. Dieser Eingriff kann bei sehr ruhigen Tieren sogar ohne Narkose gemacht werden.

Der Schwamm verfestigt (verdichtet) sich in der Wunde und geht dadurch auch etwas zusammen wodurch man dann eben nach einiger Zeit noch etwas nachschieben kann. Durch dieses Verfestigen stabilisiert er den Knochen. Bei einem unserer Kaninchen war der Knochen vor der OP schon stark angegriffen und teilweise regelrecht gebröselt und gab nach, wenn man nur mit dem normalen Schaber dran kam. Dort stabilisiert das Septocoll den Knochen und nun spürt man bei unserer Muffin jetzt unten am Kiefer einen harten Knubbel wo der Schwamm ist.

Bei allen OP's die wir bisher mit dem Septocoll gemacht haben oder auch bei dem Nachlegen haben die Tiere umgehend wieder zu fressen angefangen und waren total fit.

Von der Größe des Abszesses machen wir es abhängig wie lange das Kaninchen noch zusätzlich ein Penicillin Präparat (Veracin) gespritzt bekommt. Meist reichte ein wenige Tage dauernde zusätzliche Behandlung mit Penicillin aus.

Nebenwirkungen konnte ich bei Muffin absolut keine bemerken. Weder durch das Spritzen vom Penicillin noch durch das Antibiotikum das der Schwamm abgibt. Ich kannte diese Methode nur von jemand anderem der den Schwamm als letztes Mittel eingesetzt hatte und super Erfolge damit erzielt hatte, genauso wie wir jetzt.

Der Schwamm kostet zwar ein paar Euro mehr als herkömmliche Behandlungsbemethoden, aber wenn man es umrechnet kommt es im Endeffekt günstiger und ist fürs Tier und auch den Halter viel stressfreier.

Unser TA ist von dem Schwamm total begeistert dass er es bei Abszessen in der Zwischenzeit ständig einsetzt.

Dieser Erfahrungsbericht wurde uns freundlicherweise von Ruth Zimmermann zur Verfügung gestellt. Der Text und das Bild steht unter ihrem Urheberrecht! Es ist nicht erlaubt den Text ungefragt zu kopieren.