NagerInfoLemmingHamsterZwerghamsterMeerschweinchenChinchillaRatteMausDeguKaninchenRennmaus

Bericht über Xena & Flöckchen - oder wie eine grosse Liebe entstand

Ein Erfahrungsbericht über eine Vergesellschaftung von Regina Richter

Im Juni 2003 holte ich Rieschen und Flöckchen zu mir nach Hause. Zwei Widder-Böckchen, die ca. 18 Wochen und 7 Wochen jung waren. Nach der Kastration waren die Beiden ein Herz und eine Seele. Wo der eine war, war der Andere nicht weit. Am 28. Dezember 2006 geschah dann das Schreckliche, Rieschen ist bei uns zu Hause gestorben. Flöckchen und ich waren fassungslos und trauerten arg um unseren lieben Gefährten. Flöck fing an nichts mehr zu trinken und wurde immer stiller. Es war schrecklich ihn so zu sehen. Ich befragte eine Tierkommunikatorin ob Flöck bereit ist einen neuen Partner zu akzeptieren. Ja, wäre er, er wünscht sich ein braunes Löwenkopf-Mädchen mit einer weissen Schnippe und selbstbewusst soll sie sein. Dann fing Flöck an nichts mehr zu fressen, genau sieben Tage nach Riesi's Tod. Ich musste was tun! Also fuhr ich von Tierheim zu Tierheim, bis ich Flöck's Traumfrau gefunden hatte. Ein braunes Löwenkopf-Mädel und was für eine Süsse. Dieses arme Tier war am ganzen Rücken blutig gebissen und sie war so doll und heftig gerammelt worden, dass sie ganz geschwollen war. Dann wurde sie einfach an einer Mülltonne ausgesetzt!

Zwischenzeitlich hatte ich viel über die Vergesellschaftung von Kaninchen auf der Seite von Kaninchen-Info gelesen und Christine gab mir auch sehr sehr wertvolle Ratschläge. Nur ein Problem hatte ich: meine Tiere leben nicht eingesperrt, sondern sind freilaufend in der ganzen Wohnung! Wie schaffe ich also einen neutralen Ort für die Vergesellschaftung? Mein Nachbar bot mir seine Wohnung an. Dann musste alles sehr schnell gehen. Als Pauline (diesen Namen hatte man mir im Tierheim genannt) und ich zu Hause ankamen (am einem Samstag 9 Tage nachdem Riesi gestorben ist) habe ich sie in eine ruhige Ecke gestellt. Dann haben meine Mutter und ich alle Teppiche, Läufer, Teppichboden-Reste in die Wohnung meines Nachbarn geschafft (Fliesen auf dem Boden). Den Fussboden haben wir mit Futter bestreut. Riesen Kartons mit mind. zwei Ausgänge aufgestellt. Flöckchen war nicht sehr begeistert, dass er sein Revier verlassen musste. Kaum war Flöck drüben angekommen war auch schon die Kleine da. Spannung pur, was passiert? Ich hatte ja Christines Tipp's im Hinterkopf! Sie hatten ca. 20 m² für sich. Als sie sich entdeckt hatten waren beide erstaunt. Sie haben sich beschnüffelt, geknabst und auch gejagt.

NICHT EINGREIFEN - musste ich mir immer wieder sagen! Dann ist jeder wieder für sich gehoppelt, aufeinmal ging dass Ganze wieder von vorne los. Über drei Stunden, besser als jeder Krimi. Flöck hat sich dann irgendwann unter die Eckbank gelegt und gedöst. Also haben wir alle Teppiche usw. rüber in sein Revier gebracht. Ich hatte von einer Freundin einen zweiten Käfig bekommen, die Wanne schnell aufgestellt und eingerichtet mit Heu und Stroh. An beiden Käfigen dass Gitter abgemacht, damit es mit nur einem Ausgang nicht zur Falle wird! Oh, oh, was kommt wohl jetzt?

Pauline, so gar nicht scheu und ängstlich, hat die ganze Wohnung erkundet. Flöckchen dachte sich wohl da schon: oh la la, was für eine Süsse. Er hoppelte hinter ihr her und die Kleine (1,5 Kg zu 2,8 Kg) hatte dass perfekte Versteck, wo meine Flöckwuchtbrumme nicht hinkam: ab unter die Couch. Wenn es ihr zu heftig wurde, schwups war sie verschwunden, kam aber nach ein paar Minuten wieder raus. Was für eine mutige kleine Maus! Und dass Spiel ging wieder von vorne los: es wurde geknapst, gejagt, Fellbüschel sind geflogen und Pauline ist unter die Couch. Nachts konnte ich vor lauter Aufregung natürlich nicht schlafen.

Pauline, der Name gefiel mir nicht. Mmmhh, ist sie doch so tapfer, voll Lebenslust, mutig und soooo lieb. Da viel mir die Serie Xena - die Kriegerprinzessin ein. Von nun an heisst sie Xena. Am nächsten Morgen voll Spannung aufgestanden. Xena und Flöck spielen immer noch ihr Spiel vom Tag zuvor. Im Laufe des Tages wurde es immer ruhiger und friedlicher. Xena ist immer Richtung Couch gedüst, aber ist nicht mehr darunter verschwunden. Flöck hat sich immer öfter ganz langsam Xena genähert und sie ist ganz ruhig weg gehoppelt. Dann kam dass Abendessen. Xena mit einem mächtigen Appetit ihr Näpfchen leer gefuttert, Flöck immer noch nichts, Tag 4! Dann habe ich es gesehen, kurz, nur ganz kurz hat er Xena am Auge geleckt. Ist der Bann gebrochen? Tag für Tag kamen sich Flöckchen und Xena näher. Montags fing Flöckchen wieder an zu fressen und zu trinken - juhhhuuu. Am Diestag (Xena war ja erst drei Tage bei uns), konnte man schon merken, dass da eine ganz grosse Kaninchen-Liebe heranwächst. Sie saßen nebeneinander und mümmelten ihr Futter.

Mittwochs fingen sie dann an zu kuscheln und sich richtig gegenseitig zu lecken. 7 Tage nach Xena's Einzug habe ich die Ersatz-Wanne weg getan. Xena ist ein Sonnenschein und hat Flöckchen geholfen in sein Leben zurück zu finden und hilft mir meine Trauer um Rieschen langsam zu verarbeiten. Flöck hat mir seine Traumfrau verraten und ich habe alles getan um sie zu uns zu holen.

Fortsetzung!

Heute ist Xena schon drei Monate bei uns. Sie ist ein richtiger Racker geworden und geniesst es sehr bei uns zu leben. Während meines Urlaubs im Februar hatten Flöck und Xena Zeit sich in Ruhe kennen zu lernen. Als ich wieder nach Hause kam konnte ich nur noch staunen! Wow, da lieben sich wirklich zwei ganz ganz doll.

Aber dann fing es an (April - 4. Monat):
Xena wollte nicht mehr die Nummer 2 sein. Sie wollte Flöcki´s Rang als Chef streitig machen. Mein süsses ehemaliges Fellknäul (hat durch die Spielerei und dass Toben mit Xena richtig toll abgenommen) und Xena fetzen sich richtig, sie ist in den paar Monaten zu einer richtigen Schönheit (rechts uns links der Blume hat sie zwei weisse dicke Fellbüschel und weisse Lippen sonst ist sie ganz braun) herangewachsen. Xena hat in der ganzen Wohnung markiert und Flöcki permanent vor den Käfig gepipst. Was für eine Sauerei. Ich war eigentlich nur noch mit wischen und fegen beschäftigt und musste alle Geduld aufbringen, die ich hatte. Hatte ich einen Fleck weggemacht kam der nächste, Fellbüschel und Haare flogen nur so durch die Wohnung. Schliesslich legte ich überall Bettlaken hin, egal wie es aussah. Diese Phase dauerte lange drei Wochen an. Schliesslich setzte sich mein Flöcki durch.

Ende Mai wurde Xena dann scheinschwanger. Oh neee, armes Flöcki. Sie war so zickig gegenüber ihrem Mann (er hat mir soooo leid getan, nichts konnte er ihr recht machen!) und er hat alles mit einer Ruhe ertragen .... Toll Flöckchen. Sogar mir gegenüber war sie unerträglich. Xena fing dann an ein Nest zu bauen. Wir haben sie in Ruhe gelassen. Einmal kam ich gerade noch rechtzeitig: sie hatte sooooo viel Haare in ihrem Mäulchen (und auch schon geschluckt), dass sie beinahe erstickt wäre. Hätte ich mich in einem anderen Raum aufgehalten, ich hätte nichts mitbekommen. Seitdem stand sie unter diskreter permanenter Beobachtung. Glücklicherweise ist diese Scheinschwangerschaft auch ganz schnell ohne Probleme wieder vorüber gewesen.

Im Juni haben wir Flöckis 4. Geburtstag gefeiert (Xena dürfte ca. 9 Monate jetzt sein). Es gab geriebene Möhren auf Apfel-/Birnenmuss ;) natürlich frisch gemacht. Jetzt haben wir Mitte Juli 2007 und es ist wirklich wunderschön die zwei zu beobachten. Sie machen wirklich ALLES zusammen. Futtern gemeinsam, liegen zusammen oder in einem kleinen Abstand und ruhen sich aus. Toben gemeinsam durch die Wohnung dass die Läufer fliegen wenn sie rennen, sind einfach nur übermütig und ärgern ihr Frauchen. Xena und Flöck freuen sich richtig wenn ich von der Arbeit komme, hoppeln mir hinterher und stubsen mich an. Mit ganzer Leidenschaft werden dann Dinge gemacht, die Tabu sind (Schuhe weg tragen, Kartons nagen, Zeitungen vom Tisch holen usw.), aber niemals bösartig, sondern aus Übermut, komme ich und schimpfe (eigentlich mehr lachen als schimpfen) dann werden Bocksprünge gemacht und weg sind sie. Racker. Xena hat gerade eine Schuh-/Teppich-Nagephase. Sie knabbert mit Leidenschaft die Unterseite der Teppiche an und meine Hausschuhe liebt sie über alles. Ihre Äste und Holzsticks sind uninteressant geworden.

Rieschen ist immer noch in unserem Herzen (schnief). Wenn ich von ihm erzähle schaut mich Flöckchen ganz aufmerksam an und stellt seine Löffel vor. Wir werden ihn niemals vergessen!

Ich hoffe von ganzem Herzen, dass Flöckchen und Xena noch eine ganz lange Zeit zusammen sein dürfen. Und freue mich auf die vielen neuen Streiche die ich mit ihnen erleben darf.

Dieser Erfahrungsbericht, sowie die Fotos wurden uns freundlicherweise von Regina Richter zur Verfügung gestellt. Der Text und die Bilder stehen unter ihrem Urheberrecht! Es ist nicht erlaubt, Text und/oder Fotos ungefragt zu kopieren oder Fotos direkt zu verlinken.