NagerInfoLemmingHamsterZwerghamsterMeerschweinchenChinchillaRatteMausDeguKaninchenRennmaus

Neue Lemminge

In der Heimtierhaltung hat sich der graue Steppenlemming etabliert, deshalb gehen wir auf dieser HP ausschließlich auf diese Art ein.

Vor dem Kauf

Kaufen Sie keine Lemminge nur zum Spielen für Ihre Kinder Lemminge sind kein Kinderspielzeug. Lemminge haben einen sehr zerbrechlichen Körperbau, der leicht von Kinderhänden zerquetscht und verletzt werden kann. Sie sind aufgrund ihrer Dämmerungsaktivität nicht als Kindertiere geeignet.

Lemminge eignen sich gut für Erwachsene und berufstätige Menschen, die Spass daran haben, die Tiere zu pflegen und zu beobachten. Lemminge, die ein großes und tiergerechte eingerichtetes Gehege mit hoher Einstreu bewohnen, sind mitunter tagelang nicht zu sehen. Sie leben in erster Linie unter der Einstreu und kommen nur später am Abend heraus, um Futter zu suchen. Grundsätzlich sind Lemminge als exotische Tiere zu sehen, sie sind noch nicht besonders gut erforscht und von daher eignen sie sich nicht unbedingt für Tieranfänger.

Prüfen Sie sich anhand folgender Fragen ob Lemminge wirklich für Sie in Frage kommen:

  • Lemminge haben eine Lebenserwartung von durchschnittlich 1,5 - 2,5 Jahren - wollen und können Sie sich solange um die Tiere kümmern? Da es sich aber auch nur um eine kurze Lebensspanne handelt: können Sie damit umgehen, dass diese lieben Hausgenossen schon so früh sterben?
  • Lemminge werden nur ganz zahm, wenn Sie sich täglich mit ihnen beschäftigen - haben Sie soviel Zeit? Manche Lemminge werden aber nie zahm und zeigen sich nur selten, können Sie auch damit umgehen?
  • Sind alle Familienmitglieder mit dem neuen Hausgenossen einverstanden?
  • Liegen evtl. Allergien vor? Es sollte vor der Anschaffung von jedem Mitglied der Familie ein Allergietest gemacht werden, getestet wird nicht nur auf die Tierhaare, sondern auch auf Staub und Heu.
  • Wenn Sie gern in den Urlaub fahren, müssen Sie sich vorab Gedanken darüber machen, ob sie immer eine geeignete Urlaubsbetreuung für die Tiere finden.
  • Die Lemminge möchten ca. einmal im Monat einen sauberen Käfig und täglich frisches Futter und Wasser - können Sie das immer gewährleisten?
  • Haben Sie evtl. andere Haustiere, die Ihren neuen Mitbewohnern evtl. gefährlich werden können?
  • Lemminge können auch mal krank werden, die Kosten für die Tierarztbehandlung kann die Anschaffungskosten bei Weitem übersteigen, sind Sie bereit diese Kosten zu übernehmen?

Anschaffungs- und Pflegekosten

Die folgende Tabelle enthält eine grobe Aufstellung über die Kosten für 2 Lemminge.
Anschaffungskosten:
Ratgeber: Sehr empfehlenswert ist es, bereits vor der Anschaffung einen Ratgeber zur Lemminghaltung zu lesen. ca. 15 Euro
Aquarium (in den Mindestmaßen 100 x 40 x 40 cm oder größer). Mit Gitterdeckel bzw. Bastelmaterial für einen Gitterdeckeleigenbau.neu ab ca. 60 Euro
Gebraucht oft viel günstiger
Schlafhäuschen oder Wohnlabyrinth und Etagen.ca. 5 - 20 Euro
Futternäpfe (für Frischfutter.), Nagertränke oder Wassernapfca. 4 Euro
Käfigeinrichtung wie Korkrinden, Heunester Holzröhren etc. (vieles kann selbst gebastelt werden).ca. 10 Euro
Laufrad Ein tiergerechtes Laufrad darf nicht fehlenab. ca. 15 Euro
Lemminge kosten leider nicht allzuviel. ca. 10 - 20 Euro
Anschaffungskosten insgesamtab ca. 125 Euro
Regelmäßige Kosten pro Monat:
Futter (Trockenfutter und Frischfutter):ca. 8 Euro
Einstreu (Streu, Heu, Chinchillasand) ca. 8 Euro
Monatliche Kosten insgesamtca. 16 Euro
Unregelmäßige Kosten
Auch bei vorbildlicher Haltung können Lemminge krank werden. Für tierärztliche Behandlung sollte ein Geldpolster von ca. 100 Euro bereit gehalten werden.

Beachten Sie Folgendes beim Kauf neuer Lemminge:

Fragen Sie in den umliegenden Tierheim nach Lemmingen. Zwar sind Lemminge erst seit Kurzem auf dem Vormarsch als Heimtiere, aber genau deshalb wird wohl bei der Geschlechtsbestimmung der ein oder andere Fehler gemacht und so finden sich durchaus viele ungewollte Nachzuchten in den Tierheimen. Es gibt natürlich auch Lemmingzüchter, die ihre Nachzuchten abgeben. Gute Züchter beraten Sie gerne, haben nur wenige Zuchttiere, die Lemminge haben große Gehege, sie sind gut genährt und sind sauber. Die Lemminge leben in intaktien Gruppen mit einem Alphatier, bleiben lang genug bei den Eltern um gut sozialisiert zu sein. Abgabetiere sind gesund, es findet eine nochmalige Geschlechtskontrolle statt, es werden keine Zuchttiere ohne ausführliche Beratung und Hilfestellung bezüglich des Jungenabsatzes abgegeben. Sie finden Züchter häufig auch über Anzeigen in div Zeitungen und über dhd24.de und natürlich über diese HP: rodent-info.net Sie hätten natürlich auch die Möglichkeit, die Tiere im guten Zoofachhandel zu erwerben. Gut ist ein Zoofachhandel nur, wenn dort die Tiere nach Geschlechtern getrennt sind, sauber und gesund sind und ebenfalls viel Platz, Wasser und Heu sowie Versteckmöglichkeiten haben. Allerdings müssen wir ehrlicherweise zugeben, dass wir bisher noch keinen Zoofachhandel gefunden haben, wo diese Kriterien erfüllt worden wären. Leider ist es so, dass die meisten Zoofachgeschäfte die Tiere von Massenvermehrern bekommen. Diese Tiere sind schlecht sozialisiert, zu früh von den Eltern getrennt, die Beratung ist schlecht (da es sich ja eher um ein Verkaufsgespräch handelt) und nicht selten sind die Tiere krank. Mehr Informationen dazu bekommen Sie hier: Kaufen Sie keine Tiere in Zooläden!

Untersuchen Sie die Lemminge genau, eine Anleitung dafür finden Sie hier: Lemminge Gesunderhaltung Achten Sie darauf, dass die Tiere lebhaft sind, Augen, Nase und Afterregion nicht verklebt sind und die Tiere sauber gehalten werden. Sind im gleichen Gehege kranke Tiere, rate ich von einem Kauf ab! Nehmen Sie keine zu jungen Tiere, Jungtiere unter 6 Wochen sollten nicht von den Eltern getrennt werden, ideal wäre es, wenn Weibchen bis zur 12. Lebenswoche bei der Mutter waren. Diese Jungtiere sind dann sehr gut sozialisiert.

In vielen Zoogeschäften und auch Tierheimen findet keine eindeutige Geschlechtsbestimmung statt. So kann es leicht passieren, dass Sie statt zweier gleichgeschlechtlicher Tiere doch ein Pärchen erwerben. Lassen Sie deshalb das Geschlecht der Lemminge unbedingt noch einmal einwandfrei von einem erfahrenen Tierarzt oder einem gutem Züchter fest stellen.

Nehmen Sie nur gesunde Lemminge mit nach Hause, auch wenn Sie evtl. im Zoofachgeschäft Mittleid mit Lemmingen haben, denen es dort nicht gut geht - für jeden Lemming den sie aus schlechter Haltung oder von einem Massenvermehrer aufnehmen folgt ein Tier nach dem es nicht besser gehen wird!

Nehmen Sie das gewohnte Trockenfutter der Lemminge mit und stellen Sie nur sehr langsam auf die von Ihnen bevorzugte Futtersorte um, da es sonst zu Verdauungsstörungen oder Futterverweigerung kommen kann. Lassen Sie sich auch unbedingt sagen, an welche Frischfuttersorten die Lemminge gewöhnt ist und geben Sie nur langsam und in kleinen Mengen andere Sorten!

Transport

Gönnen Sie Ihren Lemmingen für den Heimtransport einen guten, nicht zu kleinen Transporter (für 2 Lemminge mindestens 20 x 15 cm). Die Lemminge nagen sich sonst auf dem Weg nach Hause durch die Schachtel, die Sie vielleicht genommen hätten. Sie brauchen den Transporter evtl. für spätere Tierarztbesuche. Sie brauchen ebenfalls alle paar Wochen ein Behältnis, in dem die Lemminge die Zeit verbringen, in der Sie ihr Gehege reinigen. Geben Sie Einstreu, Futter und etwas Nistmaterial in den Behälter.

Umzug

Die Lemminge sollten ihr neues Heim fertig gebaut, aber noch nicht fertig eingerichtet vorfinden. Wenn möglich, dann behalten Sie die Einstreu aus dem alten Zuhause und nehmen Sie auch das Nest der Lemminggruppe unverändert mit in das neue Gehege (einfach eine Pappe unter das Haus samt Nest schieben und es so komplett in den neuen Käfig stellen). Geben Sie außerdem nur noch eine Etage als Futterplattform und ein oder zwei neue Einrichtungsgegenstände in das Gehege. Bieten Sie aber vorerst nur ein Nest und ein Haus an. Das ist vor allem bei größeren Gruppen wichtig, damit die Lemminge im neuen Heim keine Reviere bilden und die Gruppen konstant bleiben. Nach und nach können Sie dann den das Gehege neu einrichten, stellen Sie dabei aber nichts um, und geben Sie nicht zu viele neue Einrichtungsgegenstände auf einmal in das Gehege. Streiten sich die Lemminge, dann reduzieren Sie die Einrichtung wieder. Bei sehr jungen Tieren können Sie das Gehege auch schnell vollständig einrichten, ältere Tiere reagieren häufiger mit Rangstreitigkeiten, wenn sie ein zu aufregendes Revier bekommen. In der ersten Zeit nach dem Umzug wird das Gehege nicht gereinigt (Außnahme - die Pinkelecken können natürlich entfernt werden). Denn ein kompletter Verlust der Reviermarkierungen kann wieder zu Revierbildung führen.

Laufräder im Gehege dienen dem Stressabbau. Allerdings können die Laufräder auch zu Revierkämpfen führen. Bei Zweiergruppen ist es sinnvoll, von Anfang an zwei Laufräder anzubieten. Bei größeren Gruppen sollten die Laufräder hingegen erst später angeboten werden. Sie müssen sofort entfernt werden, wenn die Tiere sich darum streiten.

Eingewöhnung

Wenn sich die Lemminge eingelebt haben und ihr Gehege voll eingerichtet ist, dann können Sie anfangen, die Tiere näher kennen zu lernen. Setzen Sie sich häufiger an das Gehege und sprechen Sie häufig mit den Tieren. Viele Lemminge fallen in der ersten Zeit im neuen Zuhause noch in Schreckstarre, wenn Sie eine Bewegung oder Stimmen außerhalb ihres Geheges war nehmen. Aber mit der Zeit werden die Lemminge sich an Ihre Nähe gewöhnen und dann mit ihren gewohnten Aktivitäten fortfahren. Wenn die Lemminge bei Ihrem Anblick nicht mehr erschrecken, können Sie versuchen, die Tiere mit etwas Frischfutter oder dem Eiweißfutter zu sich hin zu locken. Lemminge sind sehr neugierig und werden mitunter schnell handzahm. Allerdings werden längst nicht alle Lemminge zahm und beim Erkunden der Hand beißen sie auch durchaus mal ein wenig zu.

Richtiges Hochnehmen und Tragen

Wenn die Lemminge aus dem Gehege heraus müssen, damit Sie es reinigen können, dann nehmen Sie die Tiere am besten mit einer Dose oder einem Becher hoch und halten Sie das Behältnis zu. Lemminge sind sehr flinke Gesellen und schneller aus der Dose gesprungen als Sie zugreifen können.

Sehr zahme Lemminge können Sie auch mit der Hand aus dem Gehege nehmen. Idealerweise umfassen Sie das Tier mit beiden Händen komplett beim hochnehmen. Sollte der Lemming dabei vor Schreck doch mal zubeissen, dürfen Sie das Tier aber auf keinen Fall fallen lassen, beissen Sie die Zähne zusammen und setzen Sie das Tier ruhig ab.

Möchten Sie die Lemminge in ein anderes Zimmer oder über weitere Strecken transportieren, dann sollten Sie dafür die Transportbox verwenden, so ist es sicherer und für Sie und die Lemminge weniger anstrengend.

Auslauf

Wenn die Lemminge in einem tiergerecht eingerichtetem großem Becken leben, ist es nicht sinnvoll Ihnen Auslauf zu gewähren. Lemminge genießen einen Auslauf in einem fremdem Territorium nicht besonders und von daher raten wir eher davon ab, ihnen Auslauf zu gewähren. Haben Sie sehr zahme Lemminge, können Sie diese auf sich laufen lassen. Möchten Sie den Tieren trotzdem unbedingt Auslauf gewähren, dann aber auf keinem Fall frei in der Wohnung oder im Zimmer. Bauen Sie den Lemmingen einen abgegrenzten Spielplatz auf. Am einfachsten lässt sich das in der Badewanne realisieren, oder bauen Sie einen zusammenklappbaren Auslauf. Für eine Grundfläche von 2 qm nehmen Sie dafür 10 Hartfasterplatten 50 x 50 cm, die man sich in jedem größerem Baumarkt zurechtschneiden lassen kann. Kleben Sie diese an den Kanten mit Gewebeklebeband zusammen und fertig ist eine Umzäunung, aus der die meisten Lemminge nicht heraus kommen - Ausnahmen gibt's natürlich immer - und die Sie nach dem Auslauf einfach wegräumen können. Gestalten Sie den Auslauf abwechslungsreich und mit Buddel- und Versteckmöglichkeiten.

Idealerweise verbinden Sie den Auslauf mit den Aquarien, so dass die Lemminge von sich aus den Auslauf aufsuchen können und auch wieder zurück in ihr Gehege kommen. Lassen Sie die Lemminge trotzdem niemals ohne Aufsicht in einen offenen Auslauf.