NagerInfoLemmingHamsterZwerghamsterMeerschweinchenChinchillaRatteMausDeguKaninchenRennmaus

Ist mein Meerschweinchen alt oder doch krank?

Ob ein Meerschweinchen seine gesundheitlichen Probleme aufgrund seines Alters oder durch andere Gründe hat kann ein Laie kaum erkennen. Alle Zeichen die als Erkennungszeichen für ältere Meerschweinchen gelten, können ebenso auf falsch gehaltene, falsch gefüttere oder kranke Meerschweinchen zutreffen. Im Folgenden werde ich die meist als typischen Alterserscheinungen gedeuteten Zeichen eingehen und aufzeigen was sie auch bedeuten können:

Langsamer werden:

Häufig ist das langsamere Laufen ein Zeichen von Alter und Orientierungslosigkeit. Ältere Tiere erscheinen nicht mehr so schnell zur Fütterung oder verschlafen sie ganz und müssen sogar manchmal geweckt werden. Seniorenschweinchen verschlafen ohnehin einen großen Teil des Tages und sind weniger aktiv als ihre jüngeren Mitbewohner. Manche Schweinchen verlaufen sich auch, sind orientierungslos und finden sogar nach dem Auslauf nicht mehr in ihr Gehege zurück.
Mögliche Erkrankung: Langsames Bewegen, nicht erscheinen zur Fütterung und viel Schlafen ist auch ein Anzeichen von Infektionskrankheiten, Erkrankungen des Bewegungsaparates und Organerkrankungen.

Fellverlust, struppiges Fell:

Im Alter verlieren manche Meerschweinchen etwas Fell. Meist wird erst das Fell etwas lichter und ein wenig struppiger, dann verlieren sie an den Flanken, Bauchseite oder in den Rosetten am Kopf ihr Fell. Mitunter werden die Haare sogar grau. Vor allem um die Nase herum und an den Beinchen. Allerdings entstehen dabei niemals wirklich kahle Stellen, das Fell wird nur etwas dünner.
Mögliche Erkrankungen: Fellverlust kann durch Pilz- oder Milbenbefall verursacht werden. Fellverlust ist nicht selten auch eine Mangelerscheinungen aufgrund einer falschen Futterzusammensetzung durch Vitamin- und Mineralienmangel. Zu einem symetrischem Fellverlust an den Flanken und Fellverlust am Bauch kommt es zwar auch im Alter, meist ist das bei weiblichen Meerschweinchen aber eine Folge von Ovarialzysten.

Gewichtsabnahme:

Im Alter verlieren manche Meerschweinchen stark an Gewicht. Sie nehmen langsam aber stetig ab, werden teilweise knochig an den Hüften. Das ist nicht weiter bedenklich, so lange die Tiere gut fressen, der Kot normal aussieht. Ältere Tiere haben häufig Probleme die aufgenommene Nahrung im Darm ausreichend aufzuspalten und Nährstoffe aufzunehmen. Alte Schweinchen müssen nicht rund sein, im Gegenteil, jedes Gramm wiegt schwer für ein schwächeres und altes Tier. Aber ein wenig Masse sollten sie schon haben.
Mögliche Erkrankungen: Eine starke schnelle Gewichtssabnahme kann auch ein Zeichen für eine Infektion oder auch andere Erkrankung sein. Schleichtende Gewichtsabnahme kann ein Zeichen für Fehl- und Mangelernährung sein.

Zähne:

Die Schneidezähne sind wurzeloffen und wachsen ein Leben lang. Deshalb ist es nicht möglich, das Alter von Meerschweinchen anhand der Zähne zu bestimmen. Zahnbruch ist allerdings keine Alterserscheinung!
Mögliche Erkrankungen: Zahnbruch ist fast immer eine Folge von Mangelernährung. Zu Schneidezahnbrüchen kommt es leider häufiger, wenn die Halter hysterische Angst vor Kalzium haben und ihre Tiere deshalb kalziumarm ernähren. Dann kommt es zu einem Kalzium/Phosphor Ungleichgewicht und das wichtige Mineral wird aus dem Knochen gelöst und kommt erst gar nicht bei den Zähnen an. Selten sind auch viele Rangstreitigkeiten und dadurch verursachte Unfälle (gegen Wände laufen) oder ständiges Gitternagen der Grund für häufig brechende Schneidezähne. Die Backenzähne sind bei Meerschweinchen ebenfalls nachwachsend. Oft haben ältere Tiere Backenzahnprobleme, meist werden diese durch eine lebenslange falsche Fütterung begünstigt. Ausführliche Informationen zu Zahnproblemen bekommen Sie auch hier: Zahnprobleme beim Meerschweinchen

Wenn also ihr Meerschweinchen diese "Altersanzeichen" aufzeigt, dann gehen Sie bitte trotzdem zu einem Tierarzt und lassen Sie das Tier untersuchen, es kann durchaus sein, dass ihr alt geglaubtes Meerschweinchen krank ist und Ihnen nach einer erfolgreichen Behandlung noch lange Gesellschaft leistet!

Was muss ich beim alten Meerschweinchen beachten?

Hat ihr Tierarzt keine behandelbare Krankheit fest gestellt, sondern ist ihr Meerschweinchen wirklich nur einfach alt und deshalb weniger munter, dann sollten Sie es besonders verwöhnen. Sorgen Sie dafür, dass es immer ein schönes kuscheliges Heubett vorfindet, geben Sie ihm hin und wieder Leckerchen, auch mal mehr Erbsenflocken oder grünen Hafer - achten Sie aber darauf, dass nicht etwa die jüngeren Schweinchen im Gehege sich an den Leckerchen laben und das alte Tier zu kurz kommt. Vergewissern Sie sich, dass Ihr altes Meerschweinchen genug Frischfutter abbekommt, alte Tiere fressen langsamer, müssen sie sich gegen viele Jungtiere durchsetzen, kommen sie zu kurz. Notfalls müssen Sie das alte Tier zur Fütterung von den anderen Tieren abtrennen (mit einer einfachen Trennwand um den Lieblingsschlafplatz ist das leicht zu bewerkstelligen). Alte Tiere brauchen oft mehr Knollengemüse und auch mal einen Sonnenblumenkern mehr, sie benötigen Mineralien und sollten ruhig hin und wieder mal ein Stängel Petersilie oder andere Kräuter zusätzlich bekommen. Aber Überfüttern Sie das Tier nicht.

Hat das Meerschweinchen langsam steifer werdende Beinchen oder Rückenprobleme, dann achten Sie auf jeden Fall darauf, dass es nicht mehr auf Etagen steigen muss um an Futter zu kommen. Alle Einrichtungsgegenstände werden so aufgestellt, dass die Rentner leicht hindurch rennen können und die Türen müssen auf jeden Fall wirklich groß genug sein, damit die Oldies sich nicht bücken müssen um sie zu passieren.

Verzichten Sie darauf, einzelne Rentner mit Babys und sehr jungen Tieren zu vergesellschaften, damit sind die alten meist überfordert. Stirbt ein Partner, versuchen Sie einen ebenfalls älteren Partner zu finden. Mehr Informationen dazu bekommen Sie hier: Meerschweinchen in der Gruppe.

Einschläfern?

Wenn das Meerschweinchen viel schläft, sich wenig bewegt, am liebsten seine Ruhe haben möchte, es mager und struppig geworden ist, ist das kein Grund es einzuschläfern. Leider werden alte Tiere mitunter wirklich zum Tierarzt gebracht, weil die Besitzer es nicht ertragen können, ein altes und hässliches Meerschweinchen zu haben. Aber nur weil ein Tier alt und weniger munter ist, muss man es nicht töten oder los werden! So lange es sonst gesund ist, kann es eine Menge Lebensfreude haben. Nur weil ein Lebewesen alt ist, ist es nicht gleich auch bedauernswert und muss erlöst werden, es lebt in einem Lebensabschnitt, der für Mensch und Tier normal ist - auch alte Menschen werden ja zum Glück nicht getötet, wenn sie ihre Haare verlieren, dünn werden und gern schlafen!

Nur wenn das Tier sichtbar leidet, wenn es Schmerzen hat, weil es unbehandelbar krank ist (z. B. bei einer Krebserkrankung), es keine Nahrung und keine Flüssigkeit mehr zu sich nimmt, dann sollten Sie über erlösende Maßnahmen nachdenken. Es wäre grundfalsch, ein altes und schwaches Tier dann noch künstlich am Leben zu erhalten, es zu päppeln auch wenn es sich wehrt, es mit Medikamenten voll zu stopfen oder ständig zum Tierarzt zu schleppen um es noch über Tage am Leben zu erhalten, weil Sie sich von Ihrem geliebtem Tier nicht trennen können. Ebenso wäre es natürlich falsch, es einfach verhungern und verdursten zu lassen.

Wie beim Einschläfern vorgegangen wird, was alles zu beachten ist und noch mehr Informationen rund um das Thema finden Sie hier:
Jedes Leben endet