NagerInfoLemmingHamsterZwerghamsterMeerschweinchenChinchillaRatteMausDeguKaninchenRennmaus

Durchfall bei Chinchillas

Wie erkenne ich dass mein Chinchilla Durchfall hat?

Mitunter sieht man es an dem Chinchilla selber nicht sofort an, man findet aber ungeformte Köttel, schmierige oder sogar breiige Kotabsonderungen im Käfig, sowie verschmierte Köttel auf den Sprungbrettern. Hat das Chinchilla schweren Durchfall, ist das Fell am Po verschmutzt, mitunter ist der Durchfall flüssig (dann sollte sofort ein Tierarzt aufgesucht werden!). Das Tier wirkt teilnahmslos, es frisst nicht mehr richtig, spielt nicht und hat Schmerzen, das Fell wirkt struppig, mitunter sabbert das Tier stark und es verliert sehr schnell Gewicht.

Woher kommt der Durchfall?

Durchfall kann verschiedene Ursachen haben:
  • Eine häufige Ursache ist, dass die Chinchillas eine schnelle Futterumstellung nicht verkraftet haben. Evtl. wurde beim Kauf nicht das gewohnte Trockenfutter mitgenommen? Oder es wurde ungewohntes Futter in solchen Mengen gegeben, dass der Darm überfordert war?

  • Auch verdorbenes Pelletfutter oder minderwertiges, schimmeliges oder auch zu frisches Heu kann Durchfall verursachen.

  • Ebenso kann es auch bei vorhandenen anderen Krankheiten wie Zahnfehlstellungen etc. zu Durchfall kommen, da die Tiere ihre Nahrung nicht vernünftig kauen können.

  • Mitunter ist eine Bakterielle Infektion oder ein Hefepilzbefall (Infos dazu hier: Hefepilze beim Chin) der Grund für Durchfall. Es sollte bei einem Verdacht auf alle Fälle eine Kotprobe untersucht werden und evtl. ist eine Behandlung mit einem Antibiotikum oder beim Hefepilz mit einem entsprechenden Präparat nötig.

  • Es kann auch sein, dass das Tier eine andere Erkrankung hat und der Durchfall also eine Folge der Schwäche ist. In diesem Fall also durch die andere Krankheit das Immunsystem soweit geschwächt ist, dass sich Fehlernährung negativ auf den Darm auswirken kann.

  • Es kommt ebenso bei falscher Ernährung oder bei Jungtieren häufiger zu einer Besiedelung des Darmes mit Kokzidien (Kleinstlebewesen), auch sie lassen sich durch eine Kotprobe aufspüren und leicht behandeln. Bei Krankheiten, Bakterien und Kokzidien ist neben einer Behandlung und strenger Diät auch auf absolute Sauberkeit zu achten.

  • Ein Grund für Durchfall kann auch gespritztes oder feuchtes Grünfutter oder Obst sein (also eine Vergiftung). Grünfutter sollte ohnehin nur sehr selten und in Minimengen gefüttert werden - es kann also schon allein die Tatsache das Grünfutter gefüttert wird den Durchfall verursachen.

  • Ein weiterer Grund für Durchfall kann sein, dass die Chinchillas etwas für sie Schädliches gefressen haben: Plastik, Katzenstreu, andere giftige Einstreu, chemisch behandeltet Gegenstände, giftige Pflanzen, Zigaretten, etc.

  • Eine zur Zeit häufiger auftauchende Erkrankung ist der Befall mit Giardien. Giardien sind Erreger, die auf Mensch und andere Tiere übertragbar sind. Der Durchfall ist sehr schleimig und oft mit einer weißlichen Hülle überzogen. Wenn Sie Durchfall bei Ihrem Chin feststellen, fragen Sie Ihren Arzt unbedingt, ob er auch auf Giardien testet. Denn eine Giardien-Infektion ist sehr aggressiv und sollte schnellstmöglich behandelt werden, um das Tier zu retten.

  • Ein weiterer Grund ist mangelhaftes Trinkwasser. Bei schlechter Hygiene und besonderen Lichtverhältnissen, kommt es zur Algenbildung in der Trinkflasche. Das kann gerade im Sommer innerhalb von wenigen Stunden passieren. Deshalb ist die gründliche Reinigung sehr wichtig.

  • Der Hauptgrund für ständig wiederkehrenden Durchfall ist meist eine grundsätzlich falsche Fütterung der Tiere. Stark Getreide und/oder Melassehaltiges Trockenfutter und Leckerchen oder Frischfutter sorgen dafür, dass der Darm nicht vernünftig arbeiten kann. In dem Fall hilft nur eine langsame Umstellung auf eine gesunde Ernährung der Tiere.

Wie erkenne ich dass mein Chinchilla Durchfall hat?

Mitunter sieht man es an dem Chinchilla selber nicht sofort an, man findet aber ungeformte Köttel, schmierige oder sogar breiige Kotabsonderungen im Käfig, sowie verschmierte Köttel auf den Sprungbrettern. Hat das Chinchilla schweren Durchfall, ist das Fell am Po verschmutzt, mitunter ist der Durchfall flüssig (dann sollte sofort ein Tierarzt aufgesucht werden!). Das Tier wirkt teilnahmslos, es frisst nicht mehr richtig, spielt nicht und hat Schmerzen, das Fell wirkt struppig, mitunter sabbert das Tier stark und es verliert sehr schnell Gewicht.

Wichtig:

Durchfall bei Chinchilla sollte niemals länger als 24 Stunden nach der Entdeckung ohne Tierarztbesuch behandelt werden, länger andauernder Durchfall führt zum Tode des Tieres (der Darm wird träge und stellt die Arbeit ganz ein)! Ist nach 24 Stunden keine eindeutige Besserung in Sicht, muss beim Tierarzt eine Kotprobe des kranken Tieres untersucht werden um die Ursache des Durchfalls einzugrenzen. Der Tierarzt wird wahrscheinlich eine Aufbauspritze geben wollen, das ist aber oft unnötig und verschlimmert die Lage nicht gerade selten, am Besten vertragen wurden bisher bei den meisten Chinchilla eine Behandlung mit einem Antibiotika mit den Wirkstoffen Tetrazyklein, Marbofloxacin und Enrofloxacin. Oft wird das Mittel Buscopan angewandt, es gibt aber einige Berichte demzufolge das Mittel den Darm der Nager zu stark lähmt, es sollte also nur eingesetzt werden, wenn andere Mittel nicht wirken.

Sofortmaßnahmen bei Durchfall:

Versuchen Sie die Ursache für den Durchfall abzuklären, überprüfen Sie vor allem das Futter des Tieres.

Sämtliche Leckerchen und selten gegebene Nahrungsmittel sind sofort zu streichen. Es werden nur noch wenige Pellets gegeben. Wichtig ist die Gabe von hochwertigem Heu und Trockenkräutern! Sind die Tiere an Frischfutter gewöhnt, können sie ein wenig Reibeapfel oder apetitfördernde Kräuter bekommen.

Sollte der Chin sich nicht selber putzen, ist die verschmutzte Afterregion zu reinigen (am besten mit einem feuchtem Waschlappen) da sonst an den Stellen Hautreizungen und Entzündungen entstehen können!

Der Chinchilla muss vor dem Austrocknen (dehydrieren) geschützt werden. Sollte er nicht selber trinken, ist es Wichtig ihm Wasser einzuflößen (mehrmals am Tag mit einer Pipette)! Ist der Chin schon dehydriert, d.h. ausgetrocknet, muss er sofort von einem Tierarzt mit einer elektrolytische Injektion behandelt werden!

Sollte das Tier zusätzlich zum Durchfall auch Blähungen haben, sollten Sie entsprechend 0,2 ml Sab Simplex oder Lefax 3 - 4 x am Tag eingeben.

Warmer Fenchel- oder Kamillentee beruhigt den Magen-Darmtrakt und kann gegeben werden.

Die Sprungbretter müssen täglich mit heißem Wasser vom Kot befreit werden. Auch verunreinigte Streu muss entfernt werden.

Darmflora:

Die beschädigte Darmflora des erkrankten Tieres muss wieder aufgebaut werden. Dazu kann gibt man z.B. Bird Bene Bac, dieses Gel besteht aus gefriergetrockneten Darmbaktieren, es ist auch als Bene Bac Pulver erhältlich, welches meist von Chinchillas besser vertragen wird. Alternativ kann auch Omniflora N gegeben werden, diese Kapseln für Menschen bekommt man in der Apotheke rezeptfrei, der Inhalt der Kapseln wird in Wasser aufgelöst. Bei akutem Durchfall wird eine Kapsel wird über den Tag verteilt gegeben.

Zwangsernähren:

Wenn das Tier zu wenig oder gar nicht frisst, bzw. zu stark abnimmt, muss es zwangsernährt werden, damit die Darmtätigkeit nicht zum Erliegen kommt. Bitte wägen Sie gut ab, ob das Tier zwangsernährt werden muss, da das Päppeln das Tier sehr stresst und Stress den Heilungsprozess negativ beeinflusst. Wie Zwangsernährt wird, ist hier nachzulesen: Zwangsernähren von kranken und fressunwilligen Chinchillas.